EPT San Remo: Das Bracelet geht an Andrey Pateychuk

Die European Poker Tour San Remo ist beendet und der Name des Siegers lautet Andrey Pateychuk. Der Student aus Russland setzte sich am Ende gegen Dimitar Danchev aus Bulgarien durch und kassierte für seinen Sieg €680.000 Preisgeld, die EPT-Trophäe sowie ein atemberaubendes Bracelet aus dem Hause Shamballa Jewels.

So war die Ausgangslage zum Start des Final Tables:

1. Andrey Pateychuk, Russland, 3.105.000
2. Kevin MacPhee, USA, 1.115.000
3. Barny Boatman, Großbritannien, 2.490.000
4. Daniel Neilson, Australien, 6.700.000
5. Rocco Palumbo, Italien, 1.160.000
6. Yorane Kerignard, Frankreich, 2.145.000
7. Dimitar Danchev, Bulgarien, 4.435.000
8. Jan Bendik, Slowakei, 3.980.000
Blinds: 25.000/50.000; Ante: 5.000
Durchschnitt: 3.141.250

Per Webcast konnten Pokerfans weltweit die Action verfolgen, allerdings verlief die Startphase eher ruhig und kein Spieler wollte einen Fehler machen und sich als Erster verabschieden. Shorty Kevin MacPhee, der ja bereits einen EPT-Erfolg vorweißen kann, nahm sich dann ein Herz und versuchte aufzuoppeln.

Mit seinen letzten Chips pushte MacPhee mit 6c5h im Small Blind und Barney Boatman verteidigte mit Qs7s. Das Board 3h3cKd2cJh zeigte Blanks und nach rund einer Stunde am Tisch ging es zu siebt weiter.

Den letzten Italiener am Tisch erwischte es dann als Nächsten. Rocco Palumbo ging short-stacked mit KcQs preflop rein, Jan Bendik hielt 5d5h dagegen und traf das Set. Kurz darauf konnte Andrey Pateychuk ein All-in überstehen und doppelte mit AsKh gegen Daniel Neilson Ac7d auf.

Nachdem Yorane Kerignard sich verabschiedet hatte (3d3h < AdJh), kam es einmal mehr zu einer Konfrontation zwischen Neilson und Pateychuk. Der Russe callte mit AhKc einen 5-Bet Push des Australiers, bekam erneut ein schwächeres Ass Ah9d zu sehen und nachdem das Board nichts am Kräfteverhältnis änderte, wurden ein Pot über neun Millionen zu Pateychuk geschoben.

Platz 5 ging dann an Jan Bendik. Der Slowake pushte mit KcTc, Bully Pateychuk callte mit Jacks und floppte das Set, was mehr als genug war. Die Set-Flopping-Skills des Russen waren ausgeprägt, denn zehn Minuten später nahm er Barny Boatman auch noch vom Tisch. Der Brite ging mit 3s3c All-in,  Pateychuk callte mit Damen, die auf dem Flop auf eine dritte Dame trafen.

Andrey Pateychuk war nicht mehr aufzuhalten und hielt zwischenzeitlich rund zwei Drittel aller Chips. Dimitar Danchev konnte etwas Boden gutmachen und als ihm Daniel Neilson short-stacked weitere Chips überließ (As5d < Ah9s), ging es mit fast ausgeglichenen Stacks in das Heads-up.

Andrey Pateychuk, Russland, 13.770.000
Dimitar Danchev, Bulgarien, 11.360.000

Pateychuk machte weiterhin Druck und konnte schnell davon ziehen. Nach der Dinner Break ging es mit Blinds bei 60.000/120.000 (Ante: 10.000) weiter und Danchev doppelte mit AsKh gegen 9s9c auf, sodass die Stacks einmal mehr ausgeglichen waren.

Nach rund acht Stunden nach dem Start des Finales, fiel die Vorentscheidung. In der Mitte lag 2h4s9s, Pateychuk spielte eine Conti Bet und pushte, nachdem er geraist wurde. Danchev callte mit Top Pair Tc9s und Pateychuk zeigte 7c6s zum Bluff. Doch Turn 8h und River 5h verwandelten die heiße Luft in eine Straight, die dem Russen den Weg zum Sieg ebnete.

Dimitar Danchev war angeschlagen und konnte sich noch einmal aufbäumen (Kd6s > 8h4s), doch das Ende folgte alsbald. In der letzten Hand unterlag QsKs gegen 7c7d und das Turnier war beendet.

Anmerken muss man, dass im Heads-up ein Deal beschlossen wurde, der beiden jeweils €600.000 zusicherte. Damit gingen insgesamt €680.000 an Andrey Pateychuk und Dimitar Danchev durfte sich über €600.000 freuen.

Fotos: Neil Stoddart für PokerStarsBlog.com

1. Andrey Pateychuk, Russia, €680.000
2. Dimitar Danchev, Bulgaria, €600.000
3. Daniel Neilson, Australia, €285.000
4. Barny Boatman, United Kingdom, €225.000
5. Jan Bendik, Slovakia, €170.000
6. Yorane Kerignard, France, €130.000
7. Rocco Palumbo, Italy, €95.000
8. Kevin MacPhee, United States, €63.694
—> komplette Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben