WSOP: Ist Pius Heinz der letzte November Niner?

Seit 2008 gibt es die November Nine beim Main Event der World Series of Poker. Doch nach gerade einmal vier Jahren könnte es bereits mit den November Nine vorbei sein. Grund dafür ist der Livestream von ESPN.

In wenigen Tagen startet der Final Table der World Series of Poker. Pius Heinz hat es als erster Deutscher an den Final Table geschafft. Vermutlich wird er auch der einzige November Niner bleiben, denn laut einem Interview von Seth Palansky (Foto rechts, WSOP-Sprecher) mit Pokerzeit/Pokerlistings kann es durchaus passieren, dass im kommenden Jahr kein Finaltisch im November ausgespielt wird.

„Wenn man schon live dabei ist, macht es dann noch Sinn, das Ende vier Monate lang hinauszuzögern, um ausreichend Spannung aufzubauen, damit auch wirklich genügend Leute zusehen? Irgendwie passt das nicht zusammen.“ Durch den neu eingeführten Livestream bei ESPN und wsop.com hatte man das Gefühl, live dabei zu sein. Durch die Verschiebung des Final Tables in den November, sei nach Angaben von Palansky die Spannung nicht noch mehr aufzubauen als wenn man ihn direkt nach Tag Acht live streamen würde.

Das bisherige Konzept sieht vor, dass durch die viermonatige Verschiebung ESPN genügend Zeit hat, um das Produkt perfekt zu vermarkten. Sponsoren für Spieler konnten so passend gefunden werden und die Einschaltquoten wurden ebenfalls verbessert.

„Wir sind an das Konzept gebunden, aber wir haben in diesem Sommer die Erfahrung gemacht, dass mit all der Live-Berichterstattung nochmal darüber nachgedacht werden muss“, so Palansky weiter. „Wir analysieren die Zahlen derzeit. Bereits klar ist, dass es zu gewissen Verschiebungen der Zuschauerzahlen kommt, aber damit war auch zu rechnen. Unser Ziel ist, insgesamt mehr Leute vor den Schirm zu bekommen, und das ist mit dem Live-Stream gelungen. Im Grunde haben wir ESPN 45 Stunden zusätzliche WSOP-Berichterstattung verschafft.“

Nachahmer werden allerdings nicht geduldet: „Wir freuen uns nicht gerade darüber, dass andere Unternehmen nicht nur das Konzept, sondern auch den Namen stehlen“. Damit meinte Palansky sicher die Partouche Poker Tour, die ebenfalls ihren Final Table in den November verschiebt und ihn „Partouche November Nine“ nennt.

Ob es denn nun im nächsten Jahr zu neuen bzw. alten Formen kommt, ist noch nicht sicher. Jedoch sollte uns das auch erst nach dem Wochenende interessieren. Denn da wird zum ersten Mal in der Geschichte der World Series of Poker ein deutscher Spieler das Main Event gewinnen.

quelle: pokerzeit.com

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben