Hoffen auf die Regulierung – die Macht der Milliardäre

Wie wir bereits mehrfach berichteten, steht der Online Poker Markt in den Vereinigten Staaten von Amerika kurz vor der Regulierung. Viele Investoren zeigen hier ihr Interesse und laut eines Berichtes des Forbes Magazine, gibt es nun ein paar Namen mehr, die man auf die Liste der potentiellen Anbieter setzen kann.

In dem Artikel wird Milliardär Richard Bronson (Foto) erwähnt. Der ehemalige Direktor von Mirage Resorts hat sich weitere schwerreiche Geschäftsmänner ins Boot geholt. Dazu gehören unter anderem Steven Roth (Vornado Realty Trust), Herbert Simon sowie Robert und William Taubman.

Der Milliardärs-Club ist aber alles andere als ein spontaner Zusammenschluss. Bronson gründete zusammen mit Richard Baskin und Scott Painter bereits 2009 die Firma U.S. Digital Gaming. Laut eigenen Angaben sind sich alle Beteiligten einig, dass es ein langfristiges Projekt wird: „Kein Einziger glaubt das wird ein Sprint, eher ein Marathon.“

Erst letzte Woche haben sich die Fertitta Brüder ins Gespräch gebracht, als Fertitta Interactive den Pokersoftware-Entwickler CyberArts aufkaufte. Davor meldete sich Donald Trump zu Wort, der mit Hedgefond Manager Marc Lasry ein Online Poker Projekt plant.

Für die Endverbraucher ist es auf jeden Fall positiv, denn die Finanzmogule der USA haben gute Kontakte zur Politik und können viel Einfluss geltend machen, was wiederum eine Regulierung vorantreiben sollte.

Derzeit scheint es auf nationaler Ebene zwar ein wenig zu stocken, doch ein Entwurf wie der Online Poker Act of 2011 (H.R.2366) von Joe Barton wäre nicht das erste Gesetz, dass ‚kurz vor Schluss‘ durch den Senat geboxt wird. So wurde beispielsweise der Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) im Jahr 2006 an den Safe Port Act geheftet und im Eilverfahren abgesegnet.

Am Rande sei noch erwähnt, dass es auf Ebene der Bundesstaaten Fortschritte gibt. Die Nevada Gaming Commission veröffentlichte jüngst neue Richtlinien, wie ein regulierter Markt auszusehen hätte. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Sicherung der Spielergelder gelegt. Erst Ende August gab es von der Glücksspielbehörde eine Verbesserung der Pläne zur Regulierung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben