Späte Gedanken zur DPM 2011 – Spielbank Berlin – Raub-Rake und Inkompetenz

„Der Pokerfloor hat schon seit seiner Entstehung 2008 den Pokersport in Deutschland revolutioniert.“ So steht es auf der Homepage der Spielbank Berlin. Um mit einer guten Nachricht anzufangen, die Revolution wurde scheinbar niedergeschlagen. Poker ist ein so ein fantastisches und vitales Spiel. Das lässt nicht so schnell „kaputtrevolutionieren“. Obwohl es die Spielbank Berlin Jahr für Jahr mit respektgebietender Beständigkeit versucht.

Informanten braucht man als Journalist. Ohne die geht gar nichts. Irgendwer muss einem ja erzählen was so läuft hinter den Kulissen. Allerdings zu groß dürfen die Erwartungen auch nicht sein. Oft spielen persönliche Dinge eine Rolle, oft gibt es unverhohlene Animositäten und dementsprechend tendenziös sind dann auch die ungefragt einlangenden Reports. Andererseits sollte man offen sein und zumindest einmal zuhören. Letztes Wochenende hätte ich mir mein Handy auch am Ohr festtackern können. Hilferufe aus der Spielbank Berlin in massiver Zahl. Freundlich wie ich bin habe ich abgehoben und doppelt freundlich, auch noch zugehört. Dann ein paar belanglose Worte, zwei bis drei leere Versprechungen mich „persönlich darum zu kümmern“ und fertig. Abgesehen davon reagiere ich allergisch auf die Phrase wie „Jetzt hör zu“ und besonders nicht leiden kann ich „Darüber musst du schreiben….“. Allerdings wenn ich einen Anruf bekomme, wo mir ein Spieler bei den „Augen seiner Mutti“ schwört, dass gerade ein Cashgame-Tisch geschlossen werden musste, weil der Dealer woanders gebraucht wurde, erwache ich als alter Casinomann aus meiner Trägheit. Quasi der größtmögliche Tabubruch. Da lehnt sich der eine oder andere Spieler finanziell aus dem Fenster, verliert vielleicht den einen oder anderen Pot und dann ist es plötzlich aus, weil der Dealer abgezogen und nicht entsprechend nachbesetzt werden kann. Sehr peinlich und Grund genug für mich in die ungeliebte Recherche zu gehen.

Viele Telefonate – und etliche Schwüre später  – fand ich dann noch einiges mehr heraus bezüglich der Praktiken im Cashgame-Bereich. Zeitweise wurde dann sehr wohl ein Dealer gefunden, um die aus nah und fern angereisten Spieler mit seinen limitierten Künsten am Omaha-Tisch zu erfreuen. Natürliche Erschöpfung, oder vom Betriebsrat angeordnete Zwangspause. Wie auch immer, nach fünfzig Minuten kam ein höflicher Floorman und unterrichtet die Spieler darüber, dass der Dealer jetzt eine fünfzehnminütige Pause antreten würde. Für Ersatz werde nicht gesorgt, aber man solle als Spieler frohgemut auf das Ende der Auszeit warten. Rührende Szenen in der Folge. Es wurde – wahrscheinlich einmalig in der zivilisierten Casinowelt  – eine selbstverwaltet Tischwache eingerichtet. Auf gut deutsch, während die anderen Spieler sich die Beine vertraten oder ein Zigarettchen rauchen gingen, musste ein kräftiger Spieler auf die Chips der Gegner und seine eigenen aufpassen. Unfassbar. Solche Storys lassen sich gar nicht erfinden und wenn so was in Wattenscheid Süd, Uelzen Mitte oder Castrop Rauxel passiert, hat es doch irgendwie etwas Rührendes. Aber Berlin! Deutschland ist wohl auf dem Weg die zweitwichtigste Pokernation der Welt zu werden. Wenn dann das Hauptstadt-Casino mit der Umsicht und Flexibilität eines bulgarischen Traktorwerkes (vor dem Fall der Mauer) geführt wird, ist das mehr als peinlich.

Bleiben wir noch einen Moment im Cashgame-Bereich. Wie gesagt die Fern-Reportage ist wirklich keine ideale Form und macht auch nicht wirklich Spaß. Aber wenn es sonst niemand schreibt (aus welchen Gründen auch immer) muss ich mich wohl dahinter klemmen. Somit komme ich zum heiklen Thema „Rake“. Ich wäre ein verlogener Ignorant, würde ich leugnen, dass ich viele Jahre direkt über diesen magischen Schlitz gutes Geld verdient habe. Mein Gage als Manager, Consultant Manager und was auch immer im Casinobereich wurde bezahlt, weil aus Pots Geld genommen wurde und ich einer derjenigen war, die davon profitieren durften. Nur man muss seinen Job auch können, man muss kalkulieren können, was ein Limit und eine Partie an – nennen wir es „Casinospesen“  – verträgt. Wenn aus einem 101.-E Pot erbarmungslose zehn Euro im Schlitz verschwinden ist das übel, dumm und beweist, dass man vom eigentlichen Geschäft aber auch gar nichts versteht. Die Spielbank Berlin profitiert lediglich von einem Boom, zu dem sie aber auch gar nichts beigetragen haben. Schuld sind natürlich auch die Spieler, die sich in solche Partien setzen (wenn überhaupt ein Dealer verfügbar ist).  – Zehn Prozent Rake bis 100.-Euro ist auch bei perfektem Spiel nicht schlagbar. Besonders in den unteren Blindgrößen. Ich hätte nie gedacht, dass ich das jemals schreibe, aber da ist man am Roulettetisch und sogar beim Glücksrad besser aufgehoben. Wobei mein Tipp ist natürlich, Pokertisch und Spielbank nachhaltig zu meiden für den Fall des astreinen Raub-Rakes.

Das Main Event der Deutschen Pokermeisterschaft 2011 durfte ich ja im Livestream verfolgen (Danke Meike!). Dazu ist ja einiges berichtet worden. Kurz dachte ich dem sonst so milden und wohlwollenden Kollegen Rainer Vollmar von PokerOlymp sei der routinierte Kragen geplatzt. Immerhin titelte er seinen Bericht: „Deutsche Pokermeisterschaft – Die Entdeckung der Schmerzlosigkeit“. Ein schöner Titel, ein guter Text, allerdings die „Schmerzlosigkeit“ bezog sich dann auf „Vizemeister“ Ivan Todorovic und dessen gewöhnungsbedürftigen Spielstil. Kritik gibt es zwar durchaus versteckt zwischen den Zeilen – aber eben doch sehr gut versteckt. Dass ein Spieler an einem Finaltisch mit einem wenig zeitversetzten Livestream in sein Handy tippen darf, sieht man auch selten. Will da gar nichts unterstellen, aber ein weiteres Indiz für angewandte Provinzialität in der Hauptstadt Berlin – Dass der regierende Deutsche Pokermeister 2011 nicht mit vollem Namen genannt werden möchte passt ins unglückliche Bild. Wobei, ich kenne die Gründe nicht wirklich, aber ich weiß, wer der Bruder des Gewinners ist und mir sind ebenfalls die ethnischen Wurzeln bekannt. Es gibt immer noch Länder und Regime, bei denen wir Mitteleuropäer uns nicht anmaßen dürfen, zu bestimmen, was ein Problem sein kann und was nicht. Da muss man die Bedenken einfach respektieren und nicht weiter kommentieren. – Dass die Spielbank Berlin die Deutsche Pokermeisterschaft  2011 ausgerichtet hat, kann und soll man sehr wohl kommentieren. Bin mal gespannt, was da alles so kommt und freue mich auf hitzige Diskussionen.

Götz Schrage

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben