Eilmeldung: Full Tilt Poker verkauft!

Full Tilt Poker wurde verkauft! Die „Groupe Bernard Tapie“ bekommt den Deal für 80 Millionen Dollar. Das bedeutet nun, dass zum einen das Department of Justice die Spielergelder der Amerikaner (rund 150 Millionen Dollar) zurückzahlt, die Full Tilt ihnen noch schuldet und zum anderen, dass die französische Investorengruppe die nicht-US Spieler (rund 240 Millionen Dollar) übernimmt.

Die zivilrechtlichen Schritte gegen Full Tilt Poker werden somit vom DoJ eingestellt was aber nicht bedeutet, dass die Strafverfahren gegen Howard Lederer, Chris Ferguson, Ray Bitar und weiteren Personen in den Anklageschriften fallen gelassen werden.

Benham Dayanim, der Anwalt für GBT sagte: „Der nächste Schritt ist, dass wir uns mit Full Tilt explizit einigen werden. Ich erwarte, das dies passieren wird. Denn somit können endlich die Spieler ausbezahlt werden.“ Des Weiteren wurde vereinbart, dass die bisherigen Shareholders an Full Tilt Poker sich nicht in Zukunft beteiligen können.

Die aktuelle Newslage sieht nun sehr zuversichtlich aus und es könnte tatsächlich noch die Wende kommen. Werden die Spieler ihr Geld bekommen? Morgen werden wir uns intensiv mit dem Verkauf von Full Tilt Poker beschäftigen und Euch mit Einzelheiten versorgen!


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben