Nächstes Mega-Turnier in den Startlöchern

Laut GamingToday.com steht uns das nächste Live-Poker Turnier der Superlative bevor. Die „Macau Pro Am Open“ sollen das größte jemals gehaltene Poker Event der Welt werden und einen Preispool von bis zu $100.000.000 für die Spieler bereit halten.

Gerade etwas mehr als einen Monat ist es her, dass wir über die Pläne rund um die International Stadium Poker Tour (IPST) berichteten, bei dessen Main Event ein garantierter Preispool von 30 Millionen Dollar versprochen wird. Nun erscheint diese Summe fast winzig gegen die Beträge, die uns laut William Murray, Geschäftsmann aus den USA, bevorstehen.

William Murray spricht stellvertretend für einen von fünf chinesischen Großindustriellen, die das Event auf die Beine stellen wollen. Das Turnier soll 500 Spieler umfassen, ein Drittel aus Fernost, ein Drittel aus den USA und der Rest aus anderen Ländern. Durch diese Spieler erhofft man sich einen Preispool zwischen 65 und 100 Millionen Dollar. Alleine der Sieger soll 25 Millionen Dollar Preisgeld einstreichen. Das Kontingent an Plätzen für Spieler aus Fernost sei dabei schon fast ausgeschöpft, ließ Murray wissen.

[cbanner#2]

Murray unterstrich zudem, dass die Gruppe, die das Turnier sponsert, an keinerlei andere Casinos, Hotels oder Unternehmensgruppen angegliedert sei. Für den Vorlauf des Main Events plane man weitere Turniere in unterschiedlichen Spielformen von Texas Hold’em bis Baccarat. Diese sollen jeweils garantierte Preisgelder zwischen 1 und 2 Millionen Dollar besitzen.

Sollte es wirklich zu diesem Event kommen, würde dies Macaos Ruf, als Mekka des High Stake Pokers, weiter Antrieb verleihen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben