Steigt Facebook ins Echtgeld Pokergeschäft ein?

In einem exklusiven Bericht auf eGaming Review wird des Gerücht behandelt, dass die Social Media Plattform Facebook in Großbritannien Echtgeld-Poker anbieten möchte. Hierzu steht das Milliardenunternehmen mit Online Anbietern wie PokerStars oder 888 in Verhandlungen.

Derzeit verdient Facebook schon einiges am Playmoney-Spiel, welches durch Firmen wie Zynga angeboten wird. Diese Pokeranbieter holen täglich Millionen von Hobbyspielern vor den Rechner. Lange Zeit wurde vermutet, dass Zynga zuerst den Schritt auf den Echtgeld-Sektor unternehmen würde, doch aus der Softwareschmiede hört man hierzu immer nur Dementis.

Dies scheint Facebook gelegen zu kommen, denn der britische Glücksspielmarkt wird 2012 neu reguliert und Facebook will sich seinen Claim auf dem lukrativen Markt sichern. Insgesamt geht es um einen jährlichen Ertrag von schätzungsweise £1,7 Milliarden, die nun durch die neue Regulierung umverteilt werden.

Was Facebook ebenfalls zugutekommt, ist das üppige Finanzpolster. Die britische Regierung hat jahrlang zugesehen, wie ausländische Firmen in Steueroasen dicke Gewinne eingefahren haben, fordert nun jedoch ihren Anteil ein.

Ursprünglich war eine Lizenzierung durch die UK Gambling Commission geplant, doch vergangene Woche schlug Parlamentsmitglied Matthew Hancock eine zusätzliche Besteuerung vor. Details sollen im Dezember besprochen und gegebenenfalls verabschiedet werden. Die Vorschläge alleine bereiten kleineren Anbietern aber schon genug Sorgen. Jüngsten Berichten zufolge befürchten diese einen blühenden Schwarzmarkt, da lizenzierte Anbieter nicht mehr konkurrenzfähig wären.

Wie EGR berichtet, soll Facebook stark am britischen Markt interessiert sein und an einem ‚Real Money Projekt‘ arbeiten. Geplant sind acht Lizenzen für acht Anbieter, die in vier Netzwerken operieren. Erst kürzlich hatte die Regierung Regulierungen für Sociale Netzwerke gelockert. Facebook wiederum hat erst im August seine Restriktionen bezüglich Werbepartner im Glücksspielbereich aufgehoben.

Quelle: PokerStrategy.com

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben