Full Tilt Poker: ‚hhSmithy‘ offenbart die Daten-Sammelwut

Derzeit sorgt die Data-Mining Site HHSmithy.com für reichlich Enthüllungen, was die Clients diverser Poker Rooms angeht. Zuerst geriet die Software von Bodog und PartyPoker in die Kritik, da die angeblich anonymen Tische nicht sicher genug sind. Nun hat man bei HH Smithy auch den Client von Full Tilt Poker genauer analysiert und Erstaunliches ans Tageslicht befördert.

Der FTP Client zeichnete zum Schutz vor Bots und Collusion viele Daten über den Computer des jeweiligen Nutzers auf. Darunter jedoch auch den Serial Key von Windows, was zum einen keinen Sinn macht, zum anderen auch nicht bekanntgegeben wurde. Warum man diese Schlüssel sammelte, ist nicht klar, doch sollte ein Mitarbeiter diese Daten veräußern wollen, würde sich ein großer Schwarzmarkt hierfür finden lassen.

Ebenso verwirrend ist die Tatsache, dass man diese Daten mittels Verschlüsselung in den Lobby-Bildern (LobbyMiddle.png und LobbyCenter.png) versteckte. Diese Funktion war eine Art von Fingerabdruck des ‚persönlichen Clients‘ und diente als Speicher für die Daten.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben