Dänemark: Erste Lizenzen vergeben!


I
n Dänemark wurde im September 2011 ein neues Zeitalter ausgelöst. Das 50 Jahre alte Glücksspiel-Monopol wurde gekippt und ab dem 01.01.2012 haben ausländische Anbieter nun die Möglichkeit in Dänemark ihre Dienste anzubieten. Erste Lizenzen wurden vergeben.

Wie die Internetseite igamingbusiness.com berichtet, hat die Regierung in Dänemark bereits die ersten Lizenzen vergeben. 38 Anbieter wurden berücksichtigt, wovon neun aus Dänemark kommen, 20 aus Malta, vier aus Großbritannien und ein Anbieter von der Isle of Men. Darunter fallen große Namen wie PokerStars, 888 Dänemark, Betfair, Betsson, das Entraction Netzwerk und PKR.

Thor Möger Pedersen, dänischer Steuerminister, sagte: „Ab Januar haben wir endlich einen geregelten Markt. Anbieter, die dann über unsere Lizenzen verfügen, haben die Garantie, am dänischen Markt zu wirtschaften. Sowohl Dänen als auch viele Verbände, die den Glücksspielmarkt stark unterstützen dürfen dann zufrieden sein.“

Des Weiteren äußerte sich Annelie Berg von der Danish Gaming Association (DanGaming) wie folgt: „Dänemark ist heute ein Musterbeispiel für alle europäischen Ländern, wenn es um die Verarbeitung von neuen Gesetzen geht.“

Claus Rademacher, Eigentümer der größten dänischen Poker News Seite www.acemag.dk gab uns folgendes Statement: „Wir sind sehr froh über diese Entscheidung. Jedoch wird 2012 ein sehr spannendes Jahr für die Branche, da es sehr viele Lizenzen geben wird, und der dänische Markt ist doch sehr überschaubar. Man wird sehen, welche Anbieter sich am Ende durchsetzen werden.“

Generell ist in Europa eine richtige Aufbruchstimmung zu spüren, wenn es um die Regulierung des Glücksspiels geht. Nachdem Frankreich und Italien bereits eigene Ideen entwickelten, zog auch Spanien vor wenigen Tagen nach. Gestern stand auch die Entscheidung in Deutschland an, wobei hier die endgültige Ratifizierung durch die Länderparlamente vom Ergebnis der Prüfung des Vertragsentwurfs durch die EU-Kommission abhängt.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben