PokerStars Sunday Million: Kanadischer Sieg bei der größten Million aller Zeiten

Der Gewinner der größten PokerStars Sunday Million aller Zeiten heißt „First-Eagle“ und kommt aus Kanada. Das größte allwöchentliche Online Pokerturnier garantierte im Zuge der „10th Anniversary“ Feierlichkeiten einen Preispool von $10 Millionen, wobei allein $2 Millionen auf den Sieger entfallen sollten.

Wie so oft im Leben kam es aber dann doch etwas anders, als vorher angenommen. Denn durch die neue PokerStars Sunday Million Rekord-Teilnehmerzahl von 62.116 Spielern schraubte sich der Preispool sogar auf $12.423.200. Dass der kanadische Gewinner „First-Eagle“ trotzdem weniger gewann als die ausgeschriebenen $2 Millionen, lag an einem Final Table Deal, der six-handed beschlossen wurde. So gab es am Ende immer noch stolze $1,146 Mio. für den Gewinner.

Das Turnier dauerte insgesamt etwas mehr, als 15 Stunden und trotz des zehnfachen Preispools kostete das Buy-in wie immer $215. Mit „people g“ auf Platz 10 verpasste der beste deutschsprachige Teilnehmer knapp den Final Table. Dort waren Australien und Schweden mit je zwei Spielern am stärksten vertreten. Die anderen Nationen (Spanien, Potugal, Israel, Russland und Kanada) stellten einen Spieler.

Daten und Fakten:

Buy-in: $ 215
Spieler: 62.116
Preisgeld: $ 12.423.200

PlatzSpielerLandPreisgeld
1First-EagleCanada$1.146.574,65
2UnstoffableSpain$580.724,34
3BLAABARSweden$709.896,78
4tunafish919Australia$627.317,26
5DimedrollRussia$995.996,85
6SkunkDenAustralia$758.986,42
7fireballdioPortugal$182.406,00
8kaalenSweden$119.866,80
9yokouno1980Israel$86.512,56

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben