Iveys Ex-Frau will noch mehr Geld sehen

Im Scheidungsstreit zwischen Phil und Luciaetta Ivey gibt es neue Informationen. Die Ex-Frau des Poker-Pros fühlt sich weiterhin unfair behandelt und möchte mehr Geld. Zudem füllte Luciaetta eine Klage gegen Phil, seinem Anwalt sowie ihren eigenen Anwalt aus, weil diese sich gegen sie verbündet hätten.

Wie das Las Vegas Review Journal berichtet, bezichtigt Luciaetta Ivey ihren Ex-Mann, David Chesnoff sowie John Spilotro „der Verschwörung, ihr die gleichen Anteile an der Gütergemeinschaft in der Ehe beraubt zu haben.

Luciaetta Ivey hat bisher ordentlich abgeräumt, sieht sich jedoch benachteiligt, da Phil wesentlich mehr Geld von Tiltware LLC bekommen hat, als zunächst angegeben wurde. Im April stoppten die Zahlungen von Phils Sponsor und er stellte damit auch die Unterhaltszahlungen ein.

Der zuständige Richter Bill Gonzalez forderte von Phil Ivey einen Beweis, dass Full Tilt Poker kein Gehalt mehr zahlt, und erhielt die passenden Unterlagen vorgelegt. Dies ist für die Poker-Welt soweit spannend, da nun bekannt wurde, wieviel Geld der Superstar kassierte.

Rund $920.000 pro Monat bekam er für seine „passiven Anteile an der Firma“ auf sein Bankkonto gebucht. Laut Luciaettas neuem Anwalt, Bruce Shapiro, erhielt seine Mandantin jedoch lediglich $180.000 pro Monat an Unterhalt.

Zu dem laufenden Scheidungsstreit kommt die oben erwähnte neue Klage hinzu. Neben der ‚Verschwörung‘ bezichtigt sie ihren ehemaligen Anwalt Spilotro auch des Vertragsbruchs, da Phil ihm angeblich $10.000 Pauschalgebühr gezahlt haben soll, damit er sie vertritt. In diesem Fall wird sie von Gary Logan vertreten.

Was mit Phil Ivey ist, weiß keiner so genau. Das neuste Gerücht besagt, dass der Ausnahmespieler derzeit in Mexiko ist. Grund hierfür ist das erneute Auftauchen von ‚RaiseOnce‘ an den High Stakes Tischen auf PokerStars. Der unbekannte High Roller lebt nun in Mexiko und spielte eine kleine Session gegen Phil ‚MrSweets28‘ Galfond.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben