Superuser Skandal: Acht Spieler reichen Millionenklage gegen UB ein

Es war der größte Skandal in der Geschichte von Online Poker, als bekannt wurde, dass es bei UltimateBet einen ‚Superuser‘ gibt, also einen Spieler, der die Karten der Gegner sehen kann. Nach dem Rebranding zu UB, dem Black Friday und dem Konkursantrag dachte eigentlich niemand mehr daran. Doch acht geprellte Spieler verklagen nun den Online Poker Anbieter.

Wie nun bekannt wurde, haben Daniel Ashman (Ashman),  Brad Booth (Yukon Brad), Thomas Koral (tommyboy83), Greg Laverly (Captain Zeebo), Dave Lizmi, Daniel Smith (King Dan), Joseph Sanders und Dustin Woolf (Neverwin) bei einem Gericht in Kalifornien Klage eingereicht.

Die professionellen High Stakes Spieler behaupten, dass sie durch den Superuser um über $2 Millionen betrogen wurden, und klagen nun auf „nicht weniger als $10.000.000“. Diese Summe ergibt sich durch den RICO Act (1970), der einem Opfer von professionellem Wirtschaftsbetrug ein Vielfaches der Schadenssumme als Ersatz vorsieht.

Wobei je nach Erfolg die angestrebte Mindestsumme von zehn Millionen deutlich mehr werden kann. Die Kläger fordern das Dreifache der Schadenssumme, die anfallenden Anwaltskosten, die dreifachen Kosten für die Nachforschungen sowie einen Schadenersatz von zusätzlich $10.000.000.

Die Klage richtet sich gegen Excapsa Software Inc. Dies ist die Firma, die bis 2006 hinter UltimateBet stand und für den Superuser Skandal verantwortlich war. In der Klage gegen „6356095 Canada, Inc.“ werden zehn ‚John Does‘ genannt, die stellvertretend für die Verantwortlichen stehen. Es wurde nie genau bekannt, wer schuld war, doch viele sehen in Russ Hamilton den Hauptverantwortlichen. Ebenfalls verdächtigt werden Greg Pierson, Jon Karl sowie Jack Bates.

[cbanner#2]

Die Klage im Detail:

– Verletzung des Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act
– Verschwörung zur Missachtung des RICO Act
– Beeinflussung mit der Aussicht auf einen wirtschaftlichen Vorteil
– vorsätzliche Auferlegung von emotionalem Stress
– unlautere Geschäftspraktiken
– Betrug und Fahrlässigkeit

—> Hier gibt es das komplette Klageschreiben (Quelle: www.courthousenews.com)

Während der Skandal von der Poker Community aufgedeckt wurde, gab es von offizieller Seite nur von der Kahnawake Gaming Commission (KGC) eine Untersuchung. Obwohl es insgesamt 23 Superuser Accounts gab, wurde lediglich Russ Hamilton als Schuldiger genannt.

Es gibt eine große Players Database, die alle zwischen 2003 und 2008 gespielte Hände auf UltimateBet enthält. Diese Datenbank wurde an Gutachter Uri Kozai sowie die KGC gesendet. Würde diese Datenbank nun im Fall der Klage einsehbar sein, könnten weitere wichtige Details aufgedeckt werden.

Insgesamt schätzt man, dass High Stakes Spieler um mindestens $22 Millionen betrogen wurden. Darunter auch Tom Dwan, Mike Matusow oder Prahlad Friedman.

Quellen: Subject Poker & PokerStrategy

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben