Hooters Las Vegas: Hauptgläubiger setzt Mindestpreis fest

Nach dem Bankrott wird das Hooters in Las Vegas nun Mitte Februar versteigert. Damit das Casino samt Hotel auch für einen vernünftigen Preis verkauft wird, hat Canyon Capital Realty Advisors einen Mindestpreis festgelegt. So wird der Hauptgläubiger mindestens $60 Millionen bieten.

Bereits im Juli hatte Hooters‘ Besitzer 155 East Tropicana LLC den Konkurs angemeldet. Allerdings sollte der Betrieb am Laufen gehalten werden, sodass East Tropicana beim Insolvenzgericht einen dafür nötigen Antrag stellte.

Canyon Capital Realty Advisors, der Hauptgläubiger des Hooters, sahen darin keinen Sinn und wollten eine Schließung, um schneller an Geld zu kommen. Es ging vor Gericht und man einigte sich auf eine Versteigerung.

Die Auktion ist für den 17. Februar 2012 anberaumt. Wie nun bekannt gegeben wurde, wird  Canyon Capital Realty Advisors mit $60 Millionen das Einstiegsgebot abgeben. Dieser Schachzug sorgt für Aufsehen.

Matthew Sodl, Geschäftsführer bei Innovation Capital, kommentierte dies mit: „höchst ungewöhnlich“. Innovation Capital wurde beauftragt um mögliche Käufer aufzutreiben, allerdings stellt sich nun die Frage, ob noch viele Bieter Interesse zeigen.

[cbanner#6]

East Tropicana gab den Wert des Hooters mit $46,6 Millionen an, rechnet man noch Einrichtung und liquide Mittel hinzu kommt man auf gerade einmal $63,9 Millionen. Selbst der von Canyon Capital angegebene Wert von bis zu $70 Millionen lässt nicht viel Raum für Bieter.

Zu dem hat Canyon Capital ein Budget von $127,9 Millionen. So hoch sind die Schulden des Hooters bei der kalifornischen Firma angesetzt. Diese Summe kann Canyon Capital als ‚Kredit Gebot‘ (engl. credit bet) bieten, ohne etwas zahlen zu müssen.

Ursprünglich gab Canyon Capital die Schulden mit $178 Millionen an, doch 155 East Tropicana LLC verlangte vor Gericht eine neue Kalkulation, da Canyon Capital die Schulden mit einem Rabatt aufgekauft hatte. Der soll sehr hoch gewesen sein, denn manche Sprachen von bis zu 22 Cent pro Dollar, was einen Kaufpreis von gerade einmal $39,16 Millionen entsprechen würde.

Quelle: Las Vegas Review-Journal

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben