Las Vegas: Sotheby’s steigt beim CityCenter Projekt ein

Das Las Vegas CityCenter bekommt Verstärkung, denn Sotheby’s International Realty soll nun beim Verkauf der edlen Eigentumswohnungen helfen. Aufgrund der Rezession sind nämlich viele der über 2.600 Immobilien in den Veer Towers oder dem Mandarin Oriental immer noch erhältlich.

Das CityCenter sollte das Westende des Las Vegas Strip beleben. Baubeginn dieses 8,5 Milliarden Projektes war 2006 und nach drei Jahren Bauzeit gab es bereits die Einweihung. Der Gebäudekomplex bietet auf über 1,56 Millionen Quadratmetern Baufläche Las Vegas Entertainment pur.

Das Highlight ist zweifelsfrei das Aria Resort & Casino. Dazu gibt es Shopping Möglichkeiten und Restaurants im Crystals und Hotels sowie Eigentumswohnungen. Und genau diese sind Grund zur Sorge.

Die Investoren, MGM Resorts International und Dubai World, bekommen die teuren Nobelappartments nicht los, denn der Wohnungsmarkt ist auf einem Rekordtief. Damit die Wohnungen nicht unter dem Preis weggehen, hat sich die CityCenter Residential Division nun Sotheby’s International Realty als Partner geholt, damit auch internationale Käufer angelockt werden.

Wir sind zuversichtlich, dass unsere Reichweite für den Wohnungsverkauf, von der globalen Präsenz des weltweiten Netzwerkes Sotheby ’s International Realty und deren Partner profitieren wird„, so Tony Dennis, stellvertretender Generaldirektor bei CityCenter Residential Division.

Ein Problem wird sich jedoch auch mit dem neuen Partner nicht lösen lassen, denn der Rechtsstreit über die Zukunft des Harmon Towers wird vor Gericht entschieden.

Quelle: Las Vegas Review-Journal

[cbanner#6]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben