Nevada: Casinos laut Studie so hoch verschuldet wie nie zuvor

Mit weit über 50 Milliarden stehen die Casinos im US-Bundestsaat Nevada in der Kreide. Dies ergab eine Studie der Universität in Las Vegas. Hauptsächlich gibt man der Wirtschaftskrise die Schuld, denn ein Großteil der Schulden wurde vor dem Crash des Immobilienmarktes angehäuft.

Das Zentrum für Spielforschung der Universität von Nevada (UNLV) zeigt, dass die Casinos im Glücksspiel Staat mit $51,2 Milliarden verschuldet sind. Dies ist das 18-fache im Vergleich zu 1984. Allerdings kann man der Inflation nicht die Schuld geben, denn die Umsätze stiegen in der gleichen Zeit, nur um ein Fünffaches.

Ein sehr großer Teil der Schulden wurde für großangelegte Bauprojekte investiert, als noch Aufbruchstimmung herrschte. In den Jahren vor der Rezession waren die Analysten durchweg optimistisch und es schien kein Halten zu geben.

Mit der Wirtschaftskrise kam dann die Einsicht, dass man einfach nicht mehr ausgeben kann, was man hat. Beziehungsweise nicht sollte, denn die Schulden sind bereits gemacht. Viele Betreiber mussten bereits dicht machen, oder kämpfen um ihre Existenz.

Quelle: Las Veags Review-Journal

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben