GBT-Anwalt: Übernahmedeal durch Spielerschulden gefährdet

Ein hoher Schuldenberg der Profispieler bei Full Tilt Poker gefährdet die Übernahme durch die  Groupe Bernard Tapie. Spieler wie Phil Ivey, Layne Flack oder David Benyamine sollen zwischen zehn und zwanzig Millionen in der Kreide stehen. Geld, das eigentlich in den Firmenkassen liegen sollte.

In einem exklusiven Statement gegenüber PokerStrategy hat sich Behn Dayanim zu Wort gemeldet. Der Anwalt der Groupe Bernard Tapie (GBT) gibt an, dass eine Auswertung der Geschäftsbücher noch nicht bekannte Schulden ans Tageslicht beförderte.

Insgesamt beträgt die Summe, die dem Unternehmen geschuldet wird, zwischen $10 und $20 Millionen. Zu den Spielern, die Geld schulden und bisher keine Bereitschaft erkennen ließen, ihre Schulden zu begleichen, gehören Phil Ivey, Layne Flack, David Benyamine und Erick Lindgren. Barry Greenstein, Mike Matusow und andere schulden einen kleineren, jedoch immer noch wesentlichen Betrag.

Falls das Geld nicht hereinkommt, stellt es ein ernsthaftes Hindernis für das Zustandekommen des Deals dar.“

[cbanner#2]

Barry Greenstein meldete sich zu den Anschuldigungen: „Ich habe mir vor ein paar Jahren $400.000 geliehen, um auf Full Tilt zu spielen. […] Ich habe es nicht zurückgezahlt, da ich hoffte Spieler, die mir selbst Geld schuldeten und Geld auf Full Tilt hatten, würden mich auszahlen. […]
Ich habe angenommen, wenn dieser Fall gelöst ist, wird das US-Justizministerium Methoden für den Umgang mit Schulden zu FTP erlauben.
Die Tapie Gruppe kontaktiert mich letzte Woche und fragte, ob ich die [Schulden] direkt bezahlen würde. Ihr Anwalt bot mir die Möglichkeit, in Raten zu zahlen […] und [sogar] die Gelegenheit auf einen Rabatt […].
Ich sagte ihm, dass ich niemals weniger zurückgezahlt habe, als das was ich schulde und lieber warten würde, bis das DoJ die Gelder der US-Spieler freigibt. Ich glaube nicht, dass wie behauptet wurde, meine Schulden irgendeinen Einfluss auf den Verkauf an die Tapie Gruppe haben.
“ (Quelle: TwoPlusTwo.com).

Ohnehin soll Greenstein lediglich $150.000 offen haben. Andere schulden da deutlich mehr. Im Sommer des letzten Jahres bezifferte man bei Subject Poker die Schulden von Phil Ivey mit über $6 Millionen. In einem Bericht von CardPlayer sollen Insider Quellen davon sprechen, dass Ivey und Erik Lindgren zusammen rund $4 Millionen Schulden hätten. Benyamine und Flack sollen jeweils $2 Millionen angeschrieben haben.

Unklar ist, warum Behn Dayanim und die Groupe Bernard Tapie öffentlich Spieler an den Pranger stellen. Verwunderlich ist, warum urplötzlich der Deal wieder auf der Kippe stehen soll, obwohl schon mehrmals versichert wurde, alles wäre perfekt und FTP könnte bald wieder online gehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben