Bryan „The Cardstacker“ Berg startet neues Projekt in London


Was macht man, wenn man viel Zeit und geschätzte eine Million Pokerkarten zur Verfügung hat? Klar, man baut ein Kartenhaus. Das ist zumindest der Beruf von Bryan „The Cardstacker“ Berg, dem besten Kartenhausbauer der Welt. Jetzt hat er sich ein neues Projekt ausgesucht. Innerhalb von sieben Tagen will er eine der bekanntesten britischen Sehenswürdigkeiten aus Karten nachbauen: Den Westminster-Palast inklusive Big Ben.

Bei einer Umfrage des Online-Anbieters Sky Poker, konnten die User wählen, welches britische Bauwerk Bryan Berg als nächstes erschaffen sollte. Die Wahl fiel auf den Westminster-Palast und seit gestern ist Berg nun dabei, das monumentale Kunstwerk zu erschaffen.

 

 
Im Londoner Aspers Casino sitzt er jetzt für die nächste Woche täglich von 14-22 Uhr, um das Ziel zu erreichen. Anschließend bleibt das Kartenhaus noch fünf Tage lang zur Besichtigung stehen, bevor es dann am 27.02. wieder kaputt gemacht wird. Das ganze ist eine Promotion von Sky Poker, die damit ihr „Play the Nation“ Event pushen wollen. Einen Livestream von der „Zerstörung“ soll es auf der offiziellen Facebook Seite von Sky Poker geben.

Bryan Berg hält seit 1992 den Guinness World Record für das höchste Gebäude aus freistehenden Karten. Im Alter von 17 Jahren baute er damals ein Kartenhaus, das 4,67 Meter hoch war. Seitdem hat er diesen Rekord bereits zehn mal überboten. Er hält außerdem den Weltrekord für das Gebäude mit den meisten Karten. Zuletzt brach er diesen im Jahr 2010, als er in 44 Tagen das Venetian Hotel und Casino in Las Vegas nachbaute. Er verbrauchte dafür 4051 Kartendecks und über 218,000 Karten.

Berg erhielt im Jahr 2004 seinen Master an der Harvard Universität in Kunst- und Designwissenschaft und gilt als einziger Mensch auf der Welt, der seinen Lebensunterhalt mit dem Bauen von Kartenhäusern verdient. Für seine Arbeiten benutzt er weder Klebstoff, noch andere Hilfsmittel.

 

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben