Liechtenstein: Bau des Vaduzer Casinos wird verzögert

Das Ringen um die einzige Casino Lizenz in Liechtenstein wurde Ende Januar beendet. In der Sitzung vom 31. Januar 2012 hat die Regierung die Spielbankenkonzession an die Casino Vaduzerhof AG erstellt. Geplant ist ein Resort mit einem modernen Casino, einem 4-Sterne Hotel samt Restaurant und Wellnessbereich. Doch jetzt der erste Rückschlag.

Das Projekt Casino Vaduzerhof wird vorerst auf Eis gelegt. Denn die Casino Admiral AG, die ebenfalls um die Lizenz gekämpft hatte, hat gestern Beschwerde gegen den Entscheid der Liechtensteiner Regierung eingereicht. Diese hat der Casino Vaduzerhof AG, hinter der Casinos Austria sowie Unternehmer Wolfgang Egger stehen, den Vorzug gegeben.

Die Zwei Wochen Beschwerdefrist wurden genutzt. Denn die Aktionäre von Casino Admiral – der Glücksspielkonzern Novomatic und das Grand Casino Bad Ragaz – konnten in der Zeit die schriftliche Begründung des zu ihren Ungunsten gefällten Entscheids analysieren. Das Problem: Ursprünglich wollte Wolfgang Egger sein Casino-Hotel mit den Casinos Austria in die Tat umsetzen. Diese zogen sich jedoch mit der Begründung zurück, sie wollten sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und nicht ins Hotelgeschäft einsteigen. Also suchte sich der Unternehmer in diesem Bereich einen neuen Partner, das Grand Casino Baden. Zu diesem Zeitpunkt lief aber bereits das Prüfverfahren des Amts für Volkswirtschaft und somit wäre der Partnerwechsel zu spät. 

Ob die Casino Admiral AG hier Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass das Projekt Vaduzer Hof erst mal auf Eis gelegt ist. 

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben