Patrik Antonius bei der PartyPoker Premier League im Montesino am Start

Noch ein Hochkaräter sagt zu. Patrik Antonius nimmt an der PartyPoker Premier League V teil. Das Event läuft vom 4. bis 10. April im Montesino in Wien und ist mit einem Buy-In von $125.000 nur was für gut betuchte Spieler.

Der 31-jährige Finne Patrik Antonius kündigte seinen Turnierstart bereits am vergangenen Donnerstag bei PartyPoker an. Der ehemalige Full Tilt Spieler konnte bereits einige Erfolge in seiner Pokerkarriere verbuchen. Den größten davon im Dezember 2005. Dort belegte er bei den WPT Five Diamond World Poker Classic den zweiten Platz und kassierte dafür $1.046.470.

15 weitere Spieler kämpfen bei dem PartyPoker Event um den Titel. Mit dabei sind Tony G, Luke „FullFlush“ Schwartz, Vanessa Selbst, Sam Trickett und auch Andy Frankenberger, WPT Player of the year und Sieger des Premier League Mixed Games Championship im vergangenen November. Dort traten 12 Top-Spieler in zwei Gruppen gegeneinander an um die Nummer eins unter sich auszumachen. Gespielt wurde No Limit Holdem, Pot Limit Omaha und Pot Limit Holdem.

Ausgetragen wird das Turnier wie gewohnt in Vorrunden, bevor es dann im großen Finale ums Ganze geht. Neben den üblichen Preisgeldern erhält der Gewinner zusätzlich ein $25.000 Ticket für den WPT World Championship im Bellagio in Las Vegas. Der Höhepunkt des ganzen Formates.

Die Premier Poker League findet im Vorfeld der World Poker Tour und zeitgleich mit dem WPT Opening statt (4. bis 8. April). Also reichlich Pokeraction in der Hauptstadt Österreichs.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben