Schweiz: Stellungnahme des Bundesrates zur Pokerliberalisierungs-Motion

Es war der erste große Schritt, den Pokerbefürworter nehmen mussten. Gestern wurde im Schweizer Nationalrat über die Motion „Poker außerhalb von Casinos“ abgestimmt. Das Ergebnis war mit 165 zu 2 Stimmen recht deutlich, zwölf Enthaltungen gab es. Nun geht die Motion in den Ständerat, was nach einer Formsache aussieht.

Sollte hier ebenfalls das Okay erfolgen, dürften wieder Pokerturniere mit einem Buy-in von bis CHF 100 veranstaltet werden. Kommissionssprecher Lukas Reimann wies darauf hin, dass Bürger, die nur um kleine Einsätze spielen möchten, nicht gezwungen sein sollten, ins Internet oder in Casinos außerhalb des Landes ausweichen zu müssen.

Von dem Fortschritt nicht beeindruckt ist der Schweizer Casinoverband, der weiterhin sein Monopol schützen möchte. Gleichzeitig bieten sie jedoch aufgrund der Rentabilität keine Turniere für den kleinen Geldbeutel an.

Hier noch die offizielle Stellungsnahme des Bundesrates zur Pokerliberalisierungs-Motion sowie der aufgezeichnete Live-Stream der gestrigen Debatte im Schweizer Nationalrat.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben