Erick Lindgren: Nächster Full Tilter in der Schusslinie

In den 2+2 Foren melden sich derzeit immer mehr Gläubiger Erick Lindgrens zu Wort. Anscheinend hat sich die Zahlungsmoral des zweifachen WPT Champions seit dem Wegfall seiner monatlichen Full Tilt Beteiligung verschlechtert.

Der 2+2er  Interpleader hat seinen Emailverkehr mit Lindgren gepostet, es geht um $2.800 für eine Sidebet. Seit Januar versucht Interpleader das Geld zu bekommen. Lindgren hat ihn sogar angelogen und geschrieben, dass er ihm einen Scheck geschickt habe. Drei Wochen später jedoch gibt er in einer weiteren Mail zu, dass er doch keinen Scheck versandt hat. Es melden sich weitere 2+2er zu Wort, unter andem ahh_snap, dem Lindgren $66.000 schuldet. $kill Game sagt, dass er noch $11.000 zu bekommen hat. Erick „E-Dog“ Lindgren habe ihm ausgerichtet, dass er „cash broke“ sei.

Diese Aussage regt die 2+2 Gemeinde besonders auf, da Lindgren bei diversen Turnieren und Cashgames gesehen wurde. So ist er auch für Day 1b des $10.000 Bay101 Shooting Star angemeldet. Trotz knapp $8.5 Millionen an Liveturniergewinnen und jahrelangen Zahlungen von Full Tilt ( Insider vermuten einen monatlichen Betrag von ca. $200.000) scheint nun die Kasse leer geräumt zu sein. Doch damit nicht genug, auch Full Tilt Poker meldete ja noch ausstehende Schulden bei dem 35-jährigen Braceletgewinner an – die Liste der offenen Forderungen wird länger und länger. Vielleicht tröstet ihn ja seine Frau Erica Schoenberg, auch Ex Full Tilt Pro und Ex von David Benyamine (ebenfalls Ex Full Tilt Pro).

Quelle: 2+2 Forums  –  Full Tilt Poker: Profis mit 16,5 Millionen Dollar in der Kreide

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben