Don Hellinger droht lange Haftstrafe


Illegale Geldtransfers auf verschiedenen Gambling Plattformen. Das ist die Anklage in vereinfachter Form. Dafür gerade stehen muss Don Hellinger. Der 55-Jährige ist Herausgeber des bekannnten amerikanischen Magazins Nylon. Insgesamt geht es um $44.000.000 die unerlaubt überwiesen wurden.

Don Hellingers wird vorraussichtlich am 29. Mai verurteilt werden. Ihm droht eine Haftstrafe von fünf Jahren und eine Geldstrafe von bis zu $250.000. Die ihm vorgeworfenen Gesetzesübertretungen sind alles andere als harmlos. Betreiben eines illegalen Dienstleistungsunternehmen (Geldtransfer), betreiben eines illegalen Glücksspielgeschäftes, Übertragung von Wetten, sowie Wettinformationen und abschließend noch internationale Geldwäsche. Wenn man die Anklagepunkte alle zusammenrechnet, würde das eine Höchstrafe von 91 Jahren Gefängnis und eine Geldstrafe von $4.250.000 ergeben.

Payment Processing Center, dass ist der Name der Firma, die zwischen Januar 2005 und Februar 2006 aktiv war. Don Hellinger und fünf weitere Personen – Ronald Hellinger, Michael Weisberg, Randy Trost, Jami Pearlman, Michele Quigley – werden angeklagt mehr als $40.000.000 von ausländischen online Glücksspielplattformen an Spieler in den USA transferiert zu haben. Des Weiteren werden er und seine Mitangeklagten beschuldigt die ausländischen Wettanbieter mit Werbegeldern gefördert zu haben. Die Websites, für die PPC angeblich den Zahlungsverkehr abwickelte, sind Betonusa.com, Bodog.com, Sportsbook.com und Betonsports.com.

Der ganze Vorfall kam in einer Untersuchung der Grand Jury im Jahre 2006 ans Licht. Damals wurde bereits gegen die PPC ermittelt. Es wurde untersucht ob PPC an einem weltweiten Telemarketing-Betrug beteiligt war, in dem versucht wurde, an die Bankdaten Tausender älterer Menschen in den vereinigten Staaten, durch irreführende Dienstleistungs- und Warenangebote, zu gelangen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben