Emotionen am Pokertisch – Ja oder Nein?


Wer kennt ihn nicht – Hevad Khan. Seine überschwänglichen Freude-Tänze nach einem gewonnen Pott während der WSOP 2007, wurde schnell in der Pokerszene diskutiert. Jetzt, 5 Jahre später, spricht WSOP Bracelet Gewinner Mark Radoja darüber, dass die Emotionen am Pokertisch nicht versteckt werden dürfen.

Wir gehen zurück in das Jahr 2007. Der „BULLLLLLDOOOOZZZZZEERRRRRR!“ sorgte während der WSOP für Schlagzeilen. Nach jedem gewonnen Pott freute sich Hevad Khan so sehr, dass es für viele am Tisch als Belästigung angesehen wurde. In diesem Sinne wurde ein Jahr später die sogenannte „Hevad Khan Regel“ hinzugefügt. Diese lautete sinngemäß, dass übermäßiges Feiern durch erweiterte Theatralik, unangemessenes Verhalten oder körperlichen Handlungen, Gesten oder Verhalten mit einem Penalty bestraft wird. Dies wurde von den Verantwortlichen genauestens befolgt und in den Jahren danach, gab es für viele Spieler wegen freudeschreiende Luftsprünge, immer wieder eine Bestrafung. 

Der Kanadier Mark Radoja verlangt nun, dass diese Regel nicht mehr in Kraft tritt. Der Braceletgewinner, der in den letzten zwei Jahren $800.000 an Turniergewinne verbuchen konnte, behauptet: „Man muss sich am Pokertisch freuen dürfen. Es ist so gut für den Sport. Momentan ist es so, als würde man Lebron James verbieten, sich nach einem Buzzer-Beater (Anm. d. Red.: Ein Wurf, der kurz vor Ertönen der Schlusssirene eines Basketball-Spiels erfolgt, und der das Spiel in letzter Sekunde entscheidet) zu freuen. Wenn jemand feiert, dann nicht wegen seines Gegenspielers, sondern weil man gewonnen hat. Ich denke, um Poker gesellschaftsfähiger zu machen, müssen wir auch, wie in anderen Sportarten, feiern dürfen. 

Wie steht ihr zu dem Thema? Sollte man sich erst nach dem Turnier über seinen Triumph freuen? Oder sollte man sich wieder so verhalten dürfen, wie Hevad Khan 2007:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben