12 Jahre Gefängnis für amerikanische Machetenräuberin


Eine 26-jährige Mutter muss nun für zwölfeinhalb Jahre hinter Gitter, weil sie zwei Casinos überfallen hat. Dieses harte Urteil fällte ein Gericht in Pennington, South Dakota.

Im vergangenen Juli überfiel Julia Peters, nach dem Konsum von Amphetaminen das Market Square Casino und erbeutete dabei $600. Einige Tage später versuchte sie sich noch einmal im Happy Jacks Casino, musste aber mit leeren Händen davon ziehen, weil ihr die Kassiererin kein Geld aushändigte. Ohne Beute fand sie dennoch den Weg zum Friseur. Peters ließ sich die Haare schneiden, um nicht gefasst zu werden.

Geholfen hat dies nichts, die Handschellen klickten trotzdem. Vor Gericht gab die Muter an, dass sie familiäre Finanzprobleme zur Tat getrieben hätten. Dora Gillis, Angestellte des Happy Jacks Casino, äußerte sich ihrer Angreiferin gegenüber wie folgt: „Ich habe sehr viel Mitleid mit deinen Kindern…Ich habe zweimal ‚Nein‘ gesagt…Aber du warst High.“

Neben diesen beiden Vorfällen wurde Julia Peters auch noch wegen anderer Delikte zur Rechenschaft gezogen. Unter anderem wegen einem weiterem Raub, einem versuchten Raub und vier Einbrüchen. Gefordert wurden 57 Jahre Haft von der Staatsanwaltschaft. Nach ihrem Schuldbekenntnis einigte man sich jedoch auf zwölfeinhalb Jahre Freiheitsentzug.

Laut Gericht, war ein milderes Urteil nicht möglich, da die Räuberin ihre Version der Tatgeschichte mehrmals verändert hat. Des Weiteren wurde ihr ein Rauschmittelentzug auferlegt, sowie die Rückzahlung der gestohlenen $600. Die Hälfte ihrer Strafe wird sie auf Bewährung verbüßen dürfen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben