Daniel Negreanu verteidigt Phil Ivey!

Team PokerStars Pro Daniel Negreanu lästert gerne. Vor allem über Howard Lederer und Full Tilt Poker. Doch dieses Mal verteidigt er den mittlerweile hart kritisierten Phil Ivey. Er steht hinter seinem langjährigen Freund und erklärt die Rolle von Ivey in der Full Tilt Geschichte. 

Daniel Negreanu verteidigt Phil Ivey in Sachen Full Tilt Poker. Ivey stand zuletzt hart in der Kritik, da er angeblich der Full Tilt Plattform noch $4 Millionen schuldet. Da er sich zu dem Thema nicht äußerte sind viele Fans enttäuscht. Im Full Contact Poker Forum äußert sich nun Daniel Negreanu ausführlich zu Wort.  

Laut Daniel Negreanu hatte Phil Ivey keinen Einfluss auf die Hintergründe von Full Tilt Poker. „Die Ivey Hasser verwirren wirklich meinen Kopf. Jeder der Phil kennt, weiß, dass er nichts davon wusste. Er hatte mit dem Management überhaupt nichts zu tun und es war ihm egal, was dort täglich hinter den Kulissen passierte. Er war mit seinen Craps-Sessions, Online-Partien und Bellagio Grinds viel zu beschäftigt um einen Überblick zu haben“, so der Kanadier.

Auch Ex-Full Tilt Pro Erik Seidel verteidigte er. Sie seien zwar nicht die besten Kumpels, was daran liegt, das Seidel sehr gut mit Annie Duke befreundet ist, aber auch Seidel soll nichts vom Full Tilt Trouble gewusst haben. Dass er Duke nicht leiden kann, machte er allerdings nochmals deutlich: „Annie Duke ist eine gute Freundin von Erik und ich muss zugeben, dass ich nicht mit Leuten befreundet sein kann, die eine starke Bindung mit dieser Frau besitzen.“

Den kompletten Blogeintrag findet ihr hier

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben