Black Friday: „Extra Time“ für Ferguson – Stellungnahme zu FTP Vorwürfen


Chris „Jesus“ Ferguson wurde eine Extrazeit gewährt, um auf die Anschuldigungen rund um den „Black Friday“ zu reagieren. Er hat nun bis zum 14. Mai 2012 Zeit, um sich zu entscheiden, wie er auf den Fall reagiert.

Ferguson hat eine Fristverlängerung beantragt, um sich zu den Vorwürfen der Anklageschrift vom 15. April 2011 zu äußern. Sein Name fiel bei einer Anklageänderung durch die US-Behörden. Dort heißt es, dass Ferguson angeblich eine führende Rolle in dem “ weltweiten Schneeballsystem“ spielte, so beschrieb es das Department of Justice. In demselben Atemzug wurden bei der Änderung Howard Lederer, Ray Bitar und Rafe Furst genannt.

Ferguson hält sich im Moment ziemlich zurück. In der Öffentlichkeit hat man ihn seit dem „Black Friday“ so gut wie gar nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sein Anwalt Ian Imrich beteuert seine Unschuld und verweist auf einen „sehr positiven“ Dialog seines Mandanten, mit dem Department of Justice, im Januar 2012. „Chris Ferguson beantragte zusätzliche Zeit um auf die Anschuldigen zu antworten oder anderweitig darauf zu reagieren. Deshalb wird hiermit festgelegt und vereinbart, zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika, vertreten durch seine Anwältin Preet Bharara, USA Staatsanwalt für den südlichen Bezirk von New York, … und Christopher Ferguson…bis zum 14. Mai 2012 Zeit hat, sich in irgendeiner Form zu den Vorwürfen zu äußern“, so das Schreiben des Gerichtes.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben