Gutes Zeichen für FullTilt – PocketKings schaltet Stellenangebote

Während man von der Groupe Bernard Tapie noch keine konkreten News über den Abschluss der Übernahmeverhandlungen für FullTilt erhält, verdichten sich im Dunstkreis die Anzeichen für ein positives Ende der Affäre.

Pocket Kings Ltd., das war, als FullTilt noch das zweitgrößte Online-Gambling Unternehmen der Welt war, mal eine der zahlreichen Tochterfirmen, die als Arbeitgeber der Support-Mitarbeiter auftrat.

Und jetzt, wo die Wiederinbetriebnahme offensichtlich vor der Tür steht, wird Pocket Kings wieder aktiv. Bei der irischen Stellenbörse jobs.ie sind am 3. April 2012 insgesamt 14 offene Stellen gemeldet worden. Der Großteil dieser Angebote gilt für Kundendienstmitarbeiter mit einem befristeten Arbeitsvertrag von einem Vierteljahr, der aber zu einer dauerhaften Anstellung führen könnte.

Das zweite unüberhörbare Signal für einen positiven Abschluss der FullTilt-Übernahmeverhandlungen seitens der Groupe Bernard Tapie kommt derweil aus Alderney. Dort liegt der Alderney Gambling Control Commission (AGCC) der Antrag auf eine Lizenz der Kategorie 2 zum Angebot von Glücksspielen vor. Antragsteller ist die Firma Orinic Ltd., ebenfalls ein Tochterunternehmen von Full Tilt Poker. Orinic Ltd. hatte in der Vergangenheit eine aktive Lizenz besessen, da Full Tilt ursprünglich geplant hatte, mit der Lizenz von Orinic das Unternehmen in der Schweiz auf den Markt zu bringen. Ende September waren die meisten Glücksspiellizenzen FullTilt`s dann für ungültig erklärt worden. Lediglich die Lizenz von Orinic war, weil sie vorher noch nicht eingesetzt worden war, lediglich suspendiert anstatt annulliert worden.

Spätestens bis übermorgen ist dann klar, ob diese Lizenz erteilt wird. Der offizielle Antragsbescheid der AGCC besagt nämlich, dass jeder Widerspruch gegen den Antrag von Orinic bis zum 6. April (14 Tage nach ihrer Einreichung) schriftlich bei der Kommission eingegangen sein muss.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben