Umsätze in Macao – 30 Prozent Wachstum gegenüber 2011

In Asiens Gambler-Metropole Macao boomt das Geschäft immer noch mit massiven Wachstumsraten. Zwar sind die Zahlen nicht mehr so beeindruckend, wie im vergangenen Jahr. Aber die Umsätze des ersten Quartals 2012 stiegen im Vergleich zu 2011 trotzdem um 30 Prozent.

Macao`s Glücksspiel-Behörde hat kürzlich die aktuellen Wirtschaftszahlen der einstigen portugiesischen Kolonie veröffentlicht. Alleine im März wurden 3,1 Milliarden US-Dollar in den Casinos umgesetzt. Das bedeutet ein Wachstum von 24 Prozent.

Größter Faktor bezüglich der nach wie vor steigenden Umsätze ist die boomende Wirtschaft Chinas. Allein 2011 haben 28 Millionen Touristen Macao besucht. In den kommenden Jahren wird mit einer Verdopplung der Besuche gerechnet. 89 Prozent der Besucher kommen dabei aus China, Taiwan oder Hongkong. 2011 wurden insgesamt 33,5 Milliarden US-Dollar von den Casinos in Macao erwirtschaftet, 70 Prozent dieser Einnahmen kamen von so genannten VIP-Gästen.

Zwar sind die Analysten mittlerweile etwas skeptischer geworden bezüglich der allgemeinen Wachstumsraten – es wird mit einem Anstieg der Umsatzzahlen von 11 Prozent für 2012 gerechnet, 2011 waren es noch 42 Prozent – die ersten drei Monate sprechen allerdings eine andere Sprache. Bezüglich des ersten Quartals gibt es ein Wachstum von 30 Prozent. Mittlerweile werden im nur 60 Kilometer von Hongkong entfernten Macao fünfmal so viele US-Dollar umgesetzt, wie in Las Vegas.

Grund zur Depression besteht für die großen Gambling Giganten der USA trotzdem nicht. Las Vegas Sands und Wynn Resorts beispielsweise haben massiv in Macao investiert. Las Vegas Sands (Besitzer Sheldon Adelson) beispielsweise stand noch vor drei Jahren vor dem Bankrott und hat nun in neun aufeinander folgenden Quartalen zweistellige Wachstumsraten zu verzeichnen. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben