Österreich: Salzburger Polizist Nähe zur Casino Mafia?

Wie die österreichische Tageszeitung „Salzburger Nachrichten“ berichtet, ermittelt derzeit die Staatsanwaltschaft gegen den suspendierten Polizeijuristen Hermann Winkler. Nach Angaben der Salzburger Nachrichten, soll Winkler einem 85 Millionen Kredit für ein Spielcasino zugestimmt haben, laut Winkler stimmt dies nicht.

Die Behörden in Salzburg werfen Winkler eine Reihe von Anklagepunkte vor, dies sind die gravierendsten:

Im Zeitraum von 2008 – 2010 habe Winkler als Polizeijurist die Beschlagnahmung von Glücksspielautomaten widerrechtlich aufgehoben.

Er habe einigen Glückspielbetreibern Stellungnahmen und Informationen zu laufenden Verfahren mitgeteilt, dies steht natürlich im Widerspruch zu seiner Tätigkeit als Polizeijurist.

Des Weiteren soll Winkler für eine Wiener Glücksspielfirma tätig gewesen sein. Gegen dieses Unternehmen läuft seit 2010 ein Strafverfahren. Während dieser Tätigkeit soll er ein gewerbliches Darlehen von 85 Millionen Euro beantragt haben, das Unternehmen wollten Schloss Sighartstein kaufen und dort ein Casino errichten. Er gab diesen Zweitjob jedoch nicht bei seinem Arbeitgeber an.

Der Polizeijurist Winkler hat angekündigt am Montag eine Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof einzureichen, und eine Aufhebung seiner Suspendierung zu beantragen.

 [cbanner#6]

Quelle: Salzburger Nachrichten

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben