Amarillo Slim liegt im Sterben

Er ist der Chris Moneymaker seiner Generation. Keiner hat in den 60er und 70er Jahren soviel für den Durchbruch des Poker in den Mainstream getan, wie der Texaner. Und keiner ist danach so tief gefallen. Nun ist der einstige Texas Road Gambler offenbar in ein Hospital eingeliefert worden und liegt im Sterben.

In der Geschichte des modernen Poker ist er zweifellos eine Legende. Gemeinsam mit Doyle Brunson und Sailor Roberts ist er in den 60er Jahren als so genannter Road Gambler durch Texas gezogen. Die „Union“ spielte mit gemeinsamer Bankroll und entwickelte in nächtelangen Analysen eine erste theoretische Grundlage des Texas Holdem, die später in Doyle Brunsons „Super System“ ihren Niederschlag fand. 1972 gewann er den Main Event der WSOP. Wie viele meinen nicht unbeabsichtigt und auf ausdrücklichen Wunsch von Benny Binion, der in ihm den perfekten Repräsentanten für die noch junge World Series of Poker sah. Und Thomas Austin Preston, wie Slim mit bürgerlichem Namen heißt, enttäuschte ihn nicht. Fünf mal saß Preston in der Talkshow bei Johnny Carson, er trat im Robert Altman-Film „California Split“ auf und ließ auch sonst keine Gelegenheit aus die Öffentlichkeit zu unterhalten. Seine Krokodillederstiefel, die Cowboy-Hemden und zahllosen Sprüche („Du kannst das Schaf zwar mehrfach scheren, aber nur einmal schlachten“) ließen ihn stilbildend für eine ganze Spielergeneration werden.

In späteren Jahren schien sich der Spitzname des vierfachen Bracletträgers allerdings von „Slim“ in „Slime“ zu verwandeln. 2003 wurde Preston angeklagt, weil er sich an seinem 12-jährigen Enkelkind vergangen haben soll. Er bekannte sich schuldig und erhielt 2 Jahre Bewährung und 4.000 Dollar Strafe. Zwei Jahre später ließ er sich in einer Radiosendung außerdem zu einer antisemitische Bemerkung über Joey Bishop hinreißen.

Nun soll Thomas „Amarillo Slim“ Preston nach Aussage von mehreren übereinstimmenden Meldungen in ein Hospital eingeliefert worden sein. Sein Zustand, so die Ärzte sei kritisch und man bezweifle, dass er die kommenden Tage überstehen könnte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben