Betfair erhält deutsche Glücksspiellizenz


Nachdem sich die Tage einiges im Glücksspielkarussel in Schleswig-Holstein getan hat
, wurden nun die ersten Lizenzen vergeben. Einer der Glücklichen ist die Polco Limited, eine Tochterfirma des Wettanbieters Betfair. Die Firmen dürfen ab sofort bis zum April 2018 im Internet Sportwetten anbieten.

Polco Limited und Personal Exchange International von Jaxx SE, dürfen ab sofort ihre Dienste im Internet anbieten. Beide haben ihren Firmensitz auf Malta. Oddset von Nordwestlotto ist der Dritte im Bunde, der eine Glücksspiellizenz erhielt. Es liegen 23 weitere Anträge vor, 14 Firmen wollen Online-Casinospiele anbieten. Mit der Vergabe weiterer Lizenzen sei in den nächsten Wochen zu rechnen.

Kurz vor den Landtagswahlen hat die schwarz-gelbe Regierung das umstrittene Gesetz im Alleingang durchgebracht und nun mit dem entscheidenden Schritt begonnen. Bei einem Wahlsieg am Sonntag, will die SPD alle Fortschritte in dieser Sache annullieren und den konservativen Vorgaben des aktuellen Glücksspielstaatsvertrages folgen. Anzumerken ist, dass dieser Vertrag in den Augen der EU, nicht mehr tragbar ist.

Betfair Abteilungsleiter Regulation Martin Cruddace freut sich sehr über die Vergabe der Lizenz: „Wir sind sehr erfreut als einer der ersten drei eine Lizenz in Schleswig-Holstein erhalten zu haben. Wir freuen uns, einen bedeutenden Beitrag in dem neu gebildeten Markt leisten zu dürfen, indem wir den Usern innovative Produkte anbieten können und dies in einem sicheren und verantwortungsbewussten Wettumfeld“.

Weiter fügt er hinzu: „Wir sollten der Regierung in Schleswig-Holstein sehr dankbar sein, ein regulatorisches System eingeführt zu haben, welches den Verbrauchern Sicherheit bringt, Transparenz für die Regulierungsbehörden und die Freiheit der europäischen Anbieter, kokurrieren zu dürfen.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben