IPT San Remo – Schemion und Kurganov nach Tag 2 in den Top Ten

44 Spieler sind beim Main Event der IPT San Remo noch dabei. Der Amerikaner Scott Baumstein ist weiterhin Chipleader. Igor Kurganov und Ole Schemion halten die Stellung für die deutschsprachige Pokerszene. Beide befinden sich in den Top Ten und haben gute Chancen auf die Siegprämie von 200.000 Euro.

212 Spielern hatten den gestrigen zweiten Tag der IPT in San Remo begonnen. Und für einige prominente Namen war schnell Schluss. Marko Neumann, der eigentlich gut dabei war, musste ebenso vorzeitig die Sachen packen, wie beispielsweise Salvatore Bonavena, Michael Tureniec oder Faraz Jaka. Nun sind noch 44 Spieler übrig und  zwischen einer ganzen Herrschaar an eher unbekannten Italienern ragen vor allem die Spieler in den Top Ten hervor. Ganz vorn dabei der Amerikaner Scott Baumstein, der zwar seinen riesigen Vorsprung von Beginn des Tages eingebüßt hat, aber noch immer klar in Führung liegt. Schon auf Platz 3 befindet sich Igor Kurganov und zwei Plätze dahinter Ole Schemion. Alle Teilnehmer haben bereits 3.300 Euro sicher. Wer heute an den Finaltisch einzieht, freut sich über mindestens  16.220 Euro. Und der Sieger erhält gar satte 200.000 Euro.

Hier noch die Top Ten des aktuellen Chipcounts:

1. BAUMSTEIN SCOTT, 777.500           

2. CLERC ALBERTO, 598.000           

3. KURGANOV IGOR, 515.000           

4. LECLERCQ SEBASTIEN, 465.000           

5. BONCIOLI DESIDERIO, 460.000           

6. SCHEMION OLE, 396.000           

7. BISGAARD ANDERS, 370.000           

8. MARCUCCI GIANLUCA, 361.000           

9. D ERRICO RICCARDO, 360.500           

10. LEE REDMOND, 294.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben