Groupe Bernard Tapie will Full Tilt Spieler nicht aufgeben

Letzte Woche berichtete Hochgepokert.com über die Group Bernard Tapie (GBT) und deren Pläne, eine eigene Poker Plattform zu gründen. Mit dem Budget, was für die geplante Übernahme gedacht war. Wie hoch dieser finanzielle Rahmen ist, weiß man nicht, jedoch ist eines ganz klar: GBT macht Jagd auf Full Tilt Spieler.

Laut einer E-Mail von Laurent Tapie, die Anfang der Woche an die Öffentlichkeit geriet, soll die neue Pokerseite Full Tilt Spieler auszahlen, wenn diese sich im Gegensatz dazu bereit erklären würden, in Zukunft auf ihrer Plattform zu spielen. Wie genau diese Auszahlung vonstattengehen soll, bleibt weiterhin unklar. Vor allem, wenn man bedenkt, dass im Gegensatz dazu, PokerStars in naher Zukunft Full Tilt, samt Spieler und Datenbank aufkaufen möchte.

Ob die Groupe Bernard Tapie mit ihrer Idee, eine eigene Pokerseite zu gründen, erfolgreich sein wird, darüber kann vortrefflich gestritten werden. Immerhin muss man bedenken, dass die Chancen nicht wirklich gut stehen, um in dieser Branche zu bestehen. Falls es zur geplanten Fusion von PokerStars und FullTilt Poker kommt, entsteht ein enormer Branchen Primus, der mit Sicherheit nicht an seinem Thron ruckeln lassen wird. Und auch Mitbewerber wie 888 und PartyPoker sind für den US Markt gewappnet. Sobald die Gesetzesregelung sich in den USA ändert, will man dort auf den Markt gehen und US-Spielern wieder das Online Pokern ermöglichen.

Wieso Unternehmen wie Bwin.Party oder 888 Poker nicht daran interessiert waren, Full Tilt zu erwerben, wird wohl ein Rätsel bleiben. Die Datenbank wäre von unschätzbarem Wert, sobald das Online Pokern in den USA legalisiert wird. Anscheinend ist man davon überzeugt, dass man darauf nicht angewiesen ist, denn man hat bereits einige Deals mit namenhaften Casinos in Las Vegas abschließen können. So wird zum Beispiel 888 Poker in Zukunft mit Caesars Entertainment und PartyPoker mit MGM und Boid Gaming zusammenarbeiten.

Doppelte Auszahlung für Spieler?

Zurück zur Groupe Bernard Tapie. Die Frage, die sich stellen wird: Wieso soll man künftig auf der GBT-Plattform ‚Game Cubed‘ spielen, wenn es doch schon genügend andere Anbieter gibt? Sich neben der PokerStars/Full Tilt Poker Kombination zu etablieren wird ohne Frage mehr als schwierig. Das Vertrauen der Spieler zu PokerStars ist nach den Vorkommnissen um den Black Friday besser denn je. Denn bei dem größten Online-Pokeranbieter der Welt ging alles reibungslos über die Bühne und US Spieler wurden ausgezahlt.

Sollte es sich also tatsächlich Bewahrheiten und die GBT mit einer eigenen Seite an den Start gehen, könnte es dennoch einen Grund geben, auf der neuen Seite zu spielen. Nämlich die doppelte Auszahlung all jener Spieler die auf ihrer Full Tilt Bankroll sitzen geblieben sind. Sollte dies der Fall sein und die Spieler würden sowohl von PokerStars, als auch von der neuen Seite der Groupe Bernard Tapie ausgezahlt werden, wäre dies ein wahrer Traum und Balsam für die geschundene Grinder Seele.

Was ist Eure Meinung darüber? Hätte GBT damit Erfolg und wie realistisch ist die Doppelte Auszahlung?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben