bwin.party verkündet Zusammenarbeit mit United Auburn Indian Community

bwin.Party Co-CEO Jim Ryan hat mit seinem Engagement, für die Wiederbelebung von PartyPoker in den USA, durch die Unterzeichnung eines Deals mit der United Auburn Indian Community (UAIC) in Kalifornien, einen großen Schritt nach vorne getan. UAIC besitzt das Thunder Valley Casino Resort in der Nähe von Sacramento.

Beide Parteien haben vereinbart, Online-Poker in Kalifornien wieder zu beleben, sobald innerstaatliche Rechtsvorschriften übergeben werden. bwin.Party bieten die Software und die Online-Gaming-Erfahrung und UAIC ist ein qualifizierter Anbieter für alle Angebote der Gaming-Lizenzen. Eine gute Mischung um dieses Projekt zu realisieren.

Jim Ryan erklärt die Beweggründe für den Deal: „Kombiniert mit unseren eigenen erheblichen Vermögenswerten und Ressourcen, mit denen der UAIC, entsteht eine starke Partnerschaft, die die Chancen die entstehen werden, zu nutzen wissen, wenn entsprechende Online-Poker-Rechtsvorschriften im Golden State erlassen werden.“

Die California State Senatoren, Rod Wright und Darrell Steinberg haben „The Internet Gambling Verbraucherschutz und Public-Private Partnership Act of 2012″ (SB 1463)“ gesponsert, was dem Staate Kalifornien erlauben würde Online-Poker zu legalisieren, sollte dieser Gesetzesentwurf durchgehen.

Allerdings stößt der Gesetzesentwurf auf harten Widerstand seitens der „The Tribal Alliance of Sovereign Indian Nations (TASIN)“ . Nach Angaben ihres Sprechers verkörpere der Gesetzesentwurf eine „fundamentale Missachtung der einzigartigen Government-to-Government-Beziehung zwischen den Stammes-Regierungen und dem kalifornischen Staat“.

Die offensivste Klausel, in der Gesetzesänderung fordert, einen „Verzicht auf souveräne Immunität der Stämme“. TASIN hat gefordert, dass diese ganze Klausel entfernt wird. Bezeichnenderweise ist UAIC kein Mitglied der TASIN.

Nichtsdestotrotz ist bwin.Party bemüht ihr Vorhaben in den USA abzusichern. Erst vor Kurzem konnte man mit MGM Resort International und BoydGaming zwei hervorragende Partner an Land ziehen. Jim Ryan konnte Vereinbarungen somit fixieren, die sich auszahlen werden, sobald Online-Poker für den US Markt legalisiert wird.

„Es ist sehr wahrscheinlich das wir in naher Zukunft miterleben werden, das Online-Poker in den USA legal sein wird. Ob das auf Bundesebene oder auf Landesebene so sein wird, können wir nicht Vorhersagen. Beides wäre uns Recht“ so Jim Ryan.

Bei der Erörterung seiner Pläne vor einigen Monaten, machte Ryan deutlich, das Kalifornien ein Staat sei, an dem bwin.Party sehr großes Interesse hat.

„Wir haben eine Markenbekanntheits-Umfrage in Kalifornien, Texas und New York gemacht. Diese ging an all die Verbraucher der vorhandenen und ehemaligen US Poker-Marken …Was für uns sehr faszinierend war, ist die Tatsache, dass PartyPoker seit über fünf Jahren nicht mehr auf dem US-Markt ist und trotzdem Platz 3 bei dieser Umfrage belegt hat…. Also wenn wir in diesen Markt gehen, dann tun wir das gut positioniert und mit ziemlich starken Vermögenswerten“.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben