Zehn neue Domains auf Belgiens Blacklist

Die Liste der Online-Gaming Sites, die in Belgien keine Lizenz erhalten und damit auf der Blacklist landen, wird immer größer. Diese Woche haben sich einige große europäische Poker Anbieter mit auf der Liste eingetragen.

Wie wir vor einigen Wochen berichteten, reguliert Belgien zurzeit seinen Online-Markt. Hierfür wurde Anfang des Jahres eine provisorische „Whitelist“ erstellt und jeder, der sich darauf finden konnte, erhielt eine Lizenz. Doch es gibt auch den Gegenpart, die „Blacklist“. Dort möchte man nicht wirklich aufgelistet sein, wenn man seine Dienste als Online Gaming Seite in Belgien anbieten möchte.

Auf dieser Liste stehen diejenigen, die keine Lizenz erhalten haben. Nun wurde sie um zehn weitere Namen erweitert. Mit 888, Titan Poker und Everest Poker gesellen sich einige große Namen auf die Blacklist, die nun 30 Betreiber aufzählt.

Die anderen „Neuzugänge“ sind:

Betsson
Betclic
Expekt
Betfair
William Hill
Stan James
Chilipoker 

Belgische Spieler, die auf den Seiten der Betreiber der Blacklist spielen, können mit einer Geldstrafe von bis zu $25.000 belangt werden. Den Anbietern selbst erwarten ebenfalls hohe Geldstrafen. Des weiteren gilt als vereinbart, dass die Online-Anbieter erst gar nicht Ihren Dienst anbieten können. Denn die Glücksspiel-Behörde hat veranlasst, dass alle Anbieter, die auf der Blacklist stehen, blockiert werden und somit der Zugriff auf ihre Seiten nicht möglich sein sollte.

Dem ambitionierten belgischen Pokerspieler bleiben nicht viele Möglichkeiten, um seinem Hobby nach zu gehen. Neben PokerStars, Partouche und Casino770, haben vor kurzem nur noch GoldenPalace.be und Win2day.be eine A+ Lizenz erhalten.

quelle: pokerfuse.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben