Angeblicher Deal zwischen Devilfish Poker und Purple Lounge

Seit drei Wochen ist der Online Poker Anbieter PurpleLounge.com nun vom Netz. Keinerlei Vorwarnung, keine angemessene Übergangszeit und eine mehr als dürftige Informationspolitik. Die virtuellen Türen scheinen für alle Zeiten geschlossen und wie immer, bleibt der Spieler vorerst mit seinem Schaden alleine. – Wir von Hochgepokert.com haben versucht, ein wenig hinter die Kulissen zu blicken und es gibt zumindest einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Seit Ende April versuchen die Spieler von PurpleLounge.com vergeblich an Informationen zu kommen. In übelster Full Tillt Poker Manier gibt es bisher keinerlei gesicherte Zusagen, bezüglich der eingefrorenen Gelder. Von seitens PurpleLounge.com wurde es nicht einmal für notwendig befunden, einen möglichen Zeitrahmen für die Auszahlung der Guthaben zu kommunizieren. Kein Wunder, dass sich die Nervosität unter den betroffenen Spielern von Woche zu Woche steigern musste. Vor einigen Tagen gab es von Devilfish Poker – einer ebenfalls im Entraction Netzwerk beheimateten „Skin“ – einen ersten Versuch, doch noch zu einer gütlichen Lösung zu kommen.

Am 06 bzw. 13 Mai wurden sämtliche aktiven Spieler von Purple Lounge mittels einer Mail bei Devilfish Poker willkommen geheißen. Die Überschrift der E-mail lautete wie folgt: “Devilfish Poker Welcomes Purple Lounge Players”. Dies bestätigt somit das bereits seit einigen Tagen kursierende Gerücht, es sei zu einer Übernahme der Spieler gekommen bzw. wird die Integration der Spieler gerade durchgeführt. Jedoch beinhaltete diese Mail keinen Inhalt, sondern nur die oben genannte Überschrift.

Wir haben versucht ein offizielles Statement von Devilfish Poker zu erhalten, jedoch bis jetzt wurde auf unsere Anfrage noch nicht reagiert. – Die Redaktion von Hochgepokert.com bleibt an der Story dran.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben