Neuer Pokerfilm „Runner, Runner“ über die dunklen Seiten des Online Pokers


Runner, Runner
. Das ist der Titel des neuesten Projektes von Brian Koppleman und David Levien. 2013 soll der Film Premiere feiern. In der Hauptrolle Ben Affleck, als skrupelloser und korrupter Besitzer einer Online Poker Seite.

In dem neuen Pokerfilm Runner, Runner dreht es sich um die dunkle Vergangenheit des miserabel regulierten Online Poker. Der Charakter von Justin Timberlake investierte seine Schulgelder in einen unseriösen Pokeranbieter, um seinen Traum vom großen Geld wahr werden zu lassen. Nachdem er dem falschen Spiel auf die Schliche kommt, reist er nach Costa Rica, um sich sein verlorenes Geld zurückzuholen. Ben Affleck spielt den Besitzer dieses Unternehmens und macht den forschen Jungen zu seiner rechten Hand.

Anlehnen wird sich die Handlung an den Pokerklassiker Rounders aus dem Jahre 1998. Mike McDermott alias Matt Damon erlitt einen herben Verlust, als er auf ehrliche Art und Weise sein Schulgeld verzockte, dieses aber in einem spektakulären Finale wieder gewann.

In vergangener Zeit ist es immer wieder laut geworden um diverse Online Poker Anbieter. Betrug, Veruntreuung der Gelder und Umgehung staatlicher Vorgaben stehen ganz oben auf dieser Liste. Aber gelogen und betrogen wurde bisher nicht nur von den Seitenbetreibern selbst. Auch einige User verschafften und schaffen sich einen unlauteren Vorteil durch Absprachen oder ähnlichem. Der Tiefpunkt wurde sicher im Super User Skandal rund um UB, durch den ehemaligen WSOP Champ Russ Hamilton, gesetzt. Er soll angeblich eine große Anzahl an Kunden um Millionen betrogen haben. Trotz zahlreicher Indizien und Beweise wurde er niemals bezüglich dieser Straftaten gerichtlich belangt.

Während Hollywood versucht aus diesen kriminellen Machenschaften Kapital zu schlagen, gibt es in den USA einige Bundesländer, die mit aller Macht am Werk sind, Online Poker zu legalisieren und den Markt zu regulieren. Durch den staatlichen „Big Brother“ sollen die Nutzer vor diversen Betrügern geschützt werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben