Myspace-Mitbegründer Tom Anderson investiert in Facebook-Poker

RocketFrog heißt die neueste Gaming App auf Facebook. Auf der Free-Play-Plattform laufen Poker, Blackjack, Slots und Roulette. Ein Mitinvestor ist Myspace-Mitbegründer Tom Anderson. Und auch die unvermeidliche Kardashian-Familie sitzt mit im Boot.

RocketFrog verfügt als sehr junges Startup bereits über 9.000 monatliche Nutzer hat aber deutlich größere Ambitionen. Einer, der sich damit auskennt, ist Tom Anderson. Er war Mitbegründer von MySpace verließ das Unternehmen allerdings 2009. Nun dient er Rocketfrog als Berater. Aber auch das Management-Team um Brett Calapp, Matt Osborn, Uri Kozai und den Reality-TV-Star Brody Jenner hat im Gaming ausreichend Erfahrung gesammelt.

Calapp beispielsweise war Mitbegründer von Centaurus-Spiele – einem Abonnement-basierten Netzwerk von Poker-Spielern. Das Unternehmen wurde später an PartyGaming verkauft. Calapp war außerdem Chef der Ultimate Blackjack Tour.

Und Brody Jenner ist kein Geringerer als der Bruder von Kim Kardashian. Dem „Hollywood Reporter“ erzählte er: „Ich denke eine Kooperation mit dem Business meiner Schwester könnte einen gewaltigen Synergie-Effekt erzeugen. So könnten wir beispielsweise  ihre Parfüme für den Gewinn von Turnieren ausloben.“

Kim Kardashian hat alleine auf Twitter 14,7 Millionen Follower und könnte nun bald eine Marketing-Macht in der Online-Glücksspiel-Welt werden.

Traditionelle Echtgeld-Glücksspiele gibt es auf Facebook nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben. Aber der Kauf von virtuellen Gütern und Dienstleistungen muss von Facebook autorisiert werden. So kassiert Facebook beispielsweise 30 Prozent des Umsatzes von Zynga.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben