Wiesbaden: Volles Haus in der Spielbank

Spielbank Wiesbaden: Draußen Sommer, Sonne, 30 Grad, drinnen entspannte sechs Turniertische und sechs Cash-Tables.

Warum nicht mal wieder einen Ausflug in die wohltemperierten Hallen der Wiesbadener Spielbank unternehmen für eine gepflegte Runde Poker? So dachten sich am gestrigen Donnerstag, dem 24. Mai mehr als 120 Pokerspieler, darunter 57 Turnierteilnehmer. Schließlich hatte man ja bereits an den Vortagen die erste Biergarten-Euphorie durchaus angemessen abgefeiert.

Gesagt, getan und in der bestens klimatisierten Pokerarena flogen an sechs Turniertischen und ebenfalls sechs Cashtables wieder die Karten und wurden Chipberge verschoben, dass es eine wahre Freude war. In einem der brutalsten Spiele des Abends wurden auf einen Schlag gleich vier Spieler aus dem Turnier katapultiert: K-K war gegen A-B, A-D, 10-10 und 7-7 angetreten und alle fünf waren bereits Pre-Flop All-In. Das Board brachte K-D-3-x-x, in der Folge einen gewaltigen Chip-Zufluss für den gefloppten Drilling und eine sprunghaft erhöhte Nachfrage nach Plätzen an den Cashtables.

Offensichtlich hatten sich gestern viele Turnierspieler eine „Hopp oder Topp“ Strategie zurechtgelegt: Entweder so schnell wie möglich eine stabile Position im Turnier aufbauen oder so früh wie möglich ran an die Cash-Action. Erfreulich war auch der hohe Anteil weiblicher Spieler im Turnier. Sieben Ladies lehrten im Turnierverlauf so manchen männlichen Kontrahenten das Fürchten. Bis an den Finaltisch schaffte es dann aber nur Lisa Zotzenbach, die aber leider als Siebte (ein Platz vor dem Geld) das Feld räumen musste. Die verflixte Sieben!

Am Ende um kurz nach 1 Uhr einigten sich nach 30-minütigem Heads-Up die beiden Heads-Up-Kontrahenten auf einen Deal nach Chipcount und ließen anschließend die heiße Pokernacht  mit einem kalten Getränk an der Casino-Bar entspannt ausklingen.

 Im Wochenrückblick waren die fünf Wiesbadener Turniere von Sonntag bis Donnerstag mit einem Gesamtpreisgeld von knapp 26.000 Euro wieder sehr erfolgreich. Der Freitag und Samstag gehören in Wiesbaden wie üblich ausschließlich den Cashgamern, die auch an diesen beiden Tagen regelmäßig an fünf bis sieben Tischen pokern. Das € 75 Turnier am Sonntag ist dann wieder das erste der wöchentlich fünf Wiesbadener Turniere, ist aber bereits restlos ausgebucht. Den aktuellen Buchungsstand verfolgen und seinen Turnierplatz direkt online buchen geht über www.spielbank-wiesbaden.de – oder vor Ort im Casino, solange der Vorrat reicht.

Spielbank Wiesbaden – mehr Poker geht nicht in Rhein-Main!

Und jede Nacht bis 4 Uhr morgens.

Die Gewinner des Turniers am Donnerstag, dem 24.05.2012:

1. NN (D)                                                       1.330,- Deal

2. Jia Tse (D)                                                1.110,- Deal

3. Wolfgang Rieser (D)                                 640,-

4. NN                                                                 470,-

5. NN                                                                 380,-

6. Tobias Bohms (D)                                     345,-


Die Pokernacht in Zahlen:

 – 121 Pokerbegeisterte
– 20:00 Uhr Turnierbeginn
– 75 € Texas Hold’em, Freeze-Out
– 57 Turnierspieler
– 6 Turniertische
– 4.275 Preisgeldpool
– 4 Cash-Tables im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4
– 2 PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2

Turnierleiter: Guido Marx 

 

Turniere im Klassischen Spiel:

Im Wiesbadener Casino findet im Klassischen Spiel von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Für alle Turniere wird keine Entry-Fee erhoben, d.h., sämtliche Buy-Ins werden zu 100% ausgeschüttet!

Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht so: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann über www.spielbank-wiesbaden.de von zu Hause aus gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button links unten anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen. Oder aber, sofern nicht ausgebucht, bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus seinen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Cashgame im Klassischen Spiel:

In der Wiesbadener Pokerarena wird an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cashtables mittlerweile Standard sind. Aber auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, drei bis vier Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Gespielt wird bis kurz vor halb vier Uhr morgens. Im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, die aber erst ab einem Pot von 50 Euro einbehalten werden. Und natürlich gilt auch hier wie bei höheren Blinds: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Cashgame im Automatenspiel:

An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel wird in der Regel mit Blinds 1/2 gepokert. Hier beginnt das Spiel bereits am Nachmittag und läuft bis Punkt 4 Uhr morgens.

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:
– Kein Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung sämtlicher Buy-Ins !
– Start der Turniere im Klassischen Spiel: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
– Start der Cash-Games im Klassischen Spiel: Täglich ab 19:30 Uhr mit Blinds 2/4, 5/10 und höher,
– Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50er Pot & „no flop – no drop“
– Blinds 5/10 & höher: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot & „no flop – no drop“
– Start der Cashgames im Automatenspiel bereits am Nachmittag mit Blinds 1/2

 quelle: Pressemitteilung Spielbank Wiesbaden

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben