WSOP beginnt heute! Unsere Favoriten – Teil 3 und Hochgepokert.com ist vor Ort!


Es ist so weit! Heute beginnt die mit Spannung erwartete World Series of Poker. Das erste Event ist traditionell das $500 Employees Tournement. Viele deutschsprachige Spieler sind schon in Las Vegas, viele werden noch folgen. Sie alle sind auf der Jagd nach einem der begehrten 61 Armbänder. Wer hat das Zeug dazu sich ein Bracelet zu schnappen?

Endlich ist es soweit, das lange warten hat ein Ende. Heute Abend öffnen sich die Pforten im Rio All-Suite Hotel & Casino für die 43. WSOP. Neben viel Geld und funkelnden Bracelets geht es natürlich auch um Ruhm und Ehre. Dies kann man zum Beispiel erlangen, wenn man es in das Player of the Year Ranking schafft. Leider hat es bis dato noch kein deutschsprachiger Spieler geschafft, das Ranking zu gewinnen. Aus diesem Grund haben wir das „Hochgepokert.com – WSOP 2012 Player of the Year Ranking“ ins Leben gerufen, das den besten deutschsprachigen Spieler der World Series of Poker im Jahr 2012 kürt.

Natürlich gibt es hier auch einen Punkte-Schlüssel. Abhängig von Buy-In, Spieleranzahl und Platzierung werden die einzelnen Punkte vergeben. Den genauen Punkte-Schlüssel findet ihr hier. Wir werden dann jeweils die Ergebnisse nach den einzelnen Events updaten und euch präsentieren. Wer wird wohl das Rennen machen? Wer ist eurer Meinung nach, der momentan stärkste deutschsprachige Spieler? Wir haben 25 Favoriten, denen wir ein Bracelet zutrauen.

Nach Teil 1 und Teil 2 folgen nun die nächsten fünf Spieler, die zu unseren Favoriten zählen.

George Danzer:


Der PokerStars Pro gehört mittlerweile fast schon zu den alten Hasen, wenn es darum geht, eine WSOP zu spielen. Seinen ersten Cash in Las Vegas hatte er 2006. Im Main Event der 37. WSOP gab es für einen 305. Platz $38.759. Der Poker-Amigo ist dafür bekannt bei einer WSOP, auch die Exoten unter den Pokervarianten zu spielen. Und das mit Erfolg. 2007 erreichte der Passauer den 9. Platz beim $ 1,500 Pot Limit Omaha Hi/Lo Split 8 or Better. Drei Jahre später war das Bracelet schon zum greifen nah als Danzer beim $ 10,000 World Championship No Limit Deuce to Seven Draw leider nur dritter wurde. Dafür gab es $115.295. Sein bisher größter Live-Cash.

Das Bracelet blieb ihm bisher verwehrt, dafür kann er eine WCOOP Trophäe sein Eigen nennen. 2009 shippte er das $320 PLO [6-max, 1R1A] für $110k, 2011 wurde er Runner Up im SCOOP-36-H: $2,100 HORSE Event. Bei der diesjährigen SCOOP sprang unter anderem ein 4. Platz beim SCOOP-10-H:$2,100 Stud $25K Gtd, für $12.800 her raus.
Stärken: Allrounder
Bisherige WSOP-Bilanz: $167.651 

Jan Heitmann:


Der Nächste PokerStars Pro unter unseren Favoriten und Poker-Amigo von George Danzer ist Jan Heitmann. Er ist schon seit Jahren ein starker Repräsentant der deutschsprachigen Spieler und aus der Community gar nicht mehr wegzudenken. Erstmals für Aufsehen in der Live-Pokerszene sorgte er 2004 bei der World Series of Poker in Las Vegas, als er bei zwei Events ins Geld kam. Doch seinen ersten wirklich großen Zahltag feierte er einige Jahre später bei den European Poker Classics in London, wo er Platz Zwei belegte und $127.271 mit nach Hause nehmen konnte. Beim World Cup of Poker 2009 bei der PokerStars Caribbean Adventure, konnte er mit Team Deutschland das Team-Event gewinnen. 2012 gewann er den Bellagio Cup für $27k.

Jan Heitmann gibt sein umfangreiches Pokerwissen gerne weiter: Seit Jahren arbeitet er erfolgreich als Coach – unter anderem ist er Trainer von Boris Becker und den Stefan Raab-Gästen bei der „TV total PokerStars.de Nacht“ auf ProSieben. Seit einigen Wochen moderiert er auch die Internet Sendung „Mich Interessiert Poker“. 

Ob Jan an der WSOP teilnehmen wird, steht noch in den Sternen, denn momentan befindet er sich im „Vaterschafts-Urlaub“ und genießt die Zeit mit seiner Familie. Jedoch würde es uns nicht wundern, wenn der Mann aus dem Sauerland doch noch bei der diesjährigen World Series erscheint.

Stärkern: No Limit Holdem
Bisherige WSOP-Bilanz: $38.459

Sebastian Ruthenberg:


Zwar war es in letzter Zeit etwas ruhig um den „Ruthenboss“, doch zählt er nach wie vor zu den erfahrensten und stärksten Spielern unter unseren Favoriten. Bei der letzten WSOP war im Main Event erst auf Platz 55 die Reise vorbei. Die entscheidende Hand war ausgerechnet gegen Pius Heinz als er mit AK an den Queens scheiterte. Der Wahl Londoner konnte bisher unglaubliche $3.457.186 an Turniergeldern gewinnen. Sein mit Abstand bedeutsamster Sieg war mit Sicherheit der Bracelet-Gewinn im Jahre 2008. Beim $5.000 World Championship Seven Card Stud Hi/Lo nahm er neben dem begehrten Armband ca $330k mit nach Hause. Neben dem WSOP-Bracelet und einer EPT-Trophäe, stehen noch 2 SCOOP-Uhren und ein WCOOP Titel in der Vitrine des PokerStars Pro.
Stärken: Allrounder
Bisheriger WSOP-Bilanz: 1 Bracelet im  $ 5,000 World Championship Seven Card Stud Hi/Lo –  insgesamt $600.516  (6 WSOP Cashes)

Khiem Nguyen:

Der frischgebackene Omaha Player of the Year der EPT Season 8 darf in unserer Liste natürlich nicht fehlen. Drei von seinen vier ersten Plätzen erreichte der Wiesbadener in PLO-Turnieren. Nguyen gewann das €1.000 PLO Side Event für €43.000 und wurde darüber hinaus auch zum erfolgreichsten PLO-Spieler der vergangenen EPT-Season gewählt. Aber auch bei No Limit Holdem Turnieren kann sich seine Bilanz sehen lassen. Nguyen wurde Dritter bei der Macao-Million im April 2011 ($25.000), Vierter bei der ANZPT in Canberra ($24.000) und verpasste auch bei der Poker EM in Baden den Sieg nur knapp (Dritter für €75.000). Khiem kann insgesamt $710.077 an Preisgeldern vorweisen. Sein bisher größter Cash war beim € 6,000 NLHE – Main Event der Master Classics of Poker 2010 in Amsterdam. Für den dritten Platz gab es einen Scheck in Höhe von $142k.

Dass Khiem über exzellente Omaha-Skills verfügt steht außer Frage. Ob es für den großen Clou langt, bleibt abzuwarten.

Stärkern: Pot Limit Omaha und No Limit Holdem MTT
Bisherige WSOP-Bilanz: $18.551 

Andre Klebanov:


Geboren ist Andre Klebanov eigentlich in Weißrussland. Aber seine Heimat ist zweifellos die sächsische Industriestadt Chemnitz. Dort formierte sich eine Kleine, aber sehr talentierte Szene. Vor allem bei Online-MTT`s und Live-Turnieren war kaum eine Stadt in den vergangenen Jahren so erfolgreich, wie Chemnitz. Spieler wir Martin Schleich, Bob Kunzmann, Sven Kirchner oder gar Marc Gork zählen zu der „Chemnitzer Bande“.

Beim Main Event der EPT In London im Oktober vergangenen Jahres, musste Andre sich nur Benny Spindler und Steve O`Dwyer geschlagen geben und erreichte den dritten Platz. $414.000 Preisgeld pumpten seine Bankroll mächtig auf und er konnte endlich durchstarten. Der 22-Jährige zog nach London und konnte ab der EPT in Prag seinen Lauf fortsetzen. Beim Main Event in Tschechien wurde er 57. und in Deauville und Berlin konnte er gleich bei drei Side-Events den Final Table erreichen.

Andre feiert dieses Jahr, wie bereits Dominik Nitsche, sein Debüt bei der WSOP. Bisher konnte der Deutsch/Weißrusse bei Live-Turniere ca $500k erspielen und gehört zu den großen Hoffnungsträgern unter den „Young Guns“.

Stärken: No Limit Holdem MTT
Bisherige WSOP-Bilanz: Keine 

Morgen folgen dann die nächsten 5 deutschsprachigen Spieler, die gute Chancen auf einen WSOP-Titel haben. Mit dabei sind unter anderem unser Weltmeister Pius Heinz und der Ostwestfalen Express Giuseppe Pantaleo.

Des Weiteren freuen wir uns, euch mitteilen zu dürfen, dass wir ab kommender Woche ein Team vor Ort haben werden um euch die WSOP direkt in euer Wohnzimmer nach Hause zu bringen. Freut euch auf 6 Wochen Poker ohne Pause! 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben