RocketFrog veranstaltet Sachpreis-Turniere bei Facebook


RocketFrog hat eine Poker-und Casino-Applikation auf Facebook ins Leben gerufen, dass echte Preise ausspielt. Alle Turniere werden Freerolls sein und durch werbetreibende Sponsoren gibt es auch einen Preispool, um den man spielen kann. Zu gewinnen gibt es Geschenkkarten und Ähnliches.

RocketFrog wird in die Fußstapfen von Zynga Poker treten. Mit gemeldeten $292.8 Millionen Online-Gaming-Erträge in den ersten drei Monaten des Jahres 2012 ist es die erfolgreichste Gaming-Site auf Facebook. 28 Millionen Menschen spielen weltweit jeden Monat Zynga Poker, ohne dass es etwas zu gewinnen gibt. Das Geschäftsmodell von RocketFrog ist so konzipiert, dass noch mehr User spielen sollen.

Laut RocketFrog CEO Brett Calapp wird die App Spieler ansprechen, die nichts damit anfangen konnten, um nichts zu spielen. „Die Spieler sind von der Idee begeistert um Geschenkkarten von Top-Marken zu spielen oder Kinokarten und Alben von ihren Lieblings Künstlern zu gewinnen“.

Sponsoren haben die Möglichkeit, das Sponsoring der Website für einen ganzen Tag zu erwerben. Werbung und Produkt-Platzierungen bereiten sich dann über den Poker-, Blackjack und den Spielautomaten-Bereich aus und ermöglicht es den Spielern in die Welt des aktuellen Sponsors einzutauchen. 

MySpace Gründer Tom Anderson, der dem Geschäftsbeirat beigetreten ist, konnte Brody Jenner als „Celebrity Poker Player“ gewinnen. Brody, der als TV-Promi bekannt ist und ein Playmate of the Year datet, ist dem Ruf gefolgt und hat auch gleich etwas von seinem eigenen Vermögen in das Geschäftskonzept von RocketFrog investiert.

Soziale Netzwerk-Poker-Apps werden wahrscheinlich nie Echtgeld-Poker-Anbieter ersetzen können. Sie sind derzeit kein überzeugender oder ernst zu nehmender Mitbewerber gegenüber Websites wie PokerStars. Dennoch könnte es eine Bedrohung für Real-Money-Sites darstellen, wenn eine App Millionen von Spielern in Ihrer Datenbank hat. Die Social-Gaming-Seite könnte ihre erfolgreichsten Spieler zu Poker Anbietern weiter leiten die sie selber kontrollieren oder mit involviert sind. Mangels der Bundesgesetzgebung in den USA steht die Aussicht, dass dies geschieht, nicht unmittelbar bevor. Wenn sich diese Situation jedoch ändert, könnte sich das Wettbewerbsumfeld von Online-Poker schlagartig ändern.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben