Bei Bodog kriselts – Poker-Sektion verkauft

Mit dem kürzlich bekannt gegebenen Verkauf des Bodog Poker Network zu Bodog88 richtet das Unternehmen sich weiter in Richtung der östlichen Märkte aus.

Erst vor wenigen Tagen hatte Bodog für negative Schlagzeilen gesorgt, als bekannt wurde, dass das Unternehmen amerikanische Sportwetter zu langsam auszahlte. Das schon länger akute Problem, welches sich in der jüngeren Vergangenheit offenbar kontinuierlich verstärkte, hat mittlerweile dazu geführt, dass Bodog in den international bekannten Sportwetten-Rating-Sites deutlich abgewertet wurde.   

Die sich mittlerweile über einen Zeitraum von fast zwei Monaten hinziehende Auszahlmethode und die steig schwindende Popularität der (in der Pokerwelt bisher einzigartig) anonymen Pokertische haben Bodog mittlerweile einen „C-Status“ verschafft. Damit nimmt Bodog unter den größeren Gaming-Brands mittlerweile die Rolle von Griechenland in der europäischen Wirtschaft ein.

Nun versucht Bodog einen Turnover und leitet dies mit einem Verkauf der Poker-Sektion an die vorwiegend in Asien agierende Tochterfirma Bodog88 ein.

Bodog CEO Patrik Selin sagte dazu: „Es ist immer gut für ein Unternehmen, wenn die entsprechenden Sektionen an die Hand von Leuten gegeben werden, die die Bedeutung und das Potential richtig einschätzen können. Ich kenne den Direktor von Bodog88, Robert Gustafsson ziemlich gut und weiß, dass er unser auf die Gelegenheitsspieler ausgerichtete Model ziemlich gut versteht. Wir denken außerdem, dass unser Modell der Anonymität diesen Spielern vor allem in Asien entgegenkommt, wo das ansonsten übliche Rakeback-Promotion-System eher keine Bedeutung besitzt.“

Ein genauere Erklärung, was er vor allem mit Letzterem meint, blieb Selin dabei ebenso schuldig, wie die Erwähnung, dass der Wechsel von Bodog zu Bodog88 einen negativen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung (SEO) haben könnte.

Selin wird weiterhin Geschäftsführer für BodogUK bleiben, hat aber angekündigt seinen Posten in den kommenden Monaten zur Verfügung zu stellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben