Psychogramm Phil Hellmuth – Der Charme des Schimpfens und die Tragik der Flamer

Las Vegas feiert und wir feiern mit. Gute Nachrichten aus der Wüste Der falsche Phil ist gescheitert und der richtige Phil hat gewonnen. So soll es sein. Das zwölfte Bracelet für Phil Hellmuth und eine wertlose runner up Erwähnung für Phil Ivey. Turnierpoker ist hoher Sport. Das sei allen dümmlichen Sachverständigen ins Stammbuch geschrieben, die Poker immer noch in die böse Ecke des Glücksspiels stellen wollen. Oder zumindest Expertisen dieser Art schreiben, weil sie entsprechend dafür bezahlt werden. Phil Hellmuth hat sich diesen Sieg verdient und hart erkämpft. Aber es war auch ein Sieg für die Marke Poker im großen Weltgefüge. Nachhaltiger Erfolg braucht nachhaltig erfolgreiche Identifikationsfiguren sonst platzt die Blase viel zu bald.  – Schön auch, dass sich Phil Ivey  bei seinem Heads Up doch nicht durchsetzen konnte. Das „Mazel“  des Tüchtigen war bei Andy Frankenberger. Phil Ivey als Opportunist und Fähnchen im Wind der Full Tilt Skandale hätte man das Bracelet einfach nicht gönnen dürfen. Zugegeben, Phil Hellmuth hat den Hang zu verblüffend schlechtem Benehmen. Aber er verliert dabei zwar die Contenance, nie aber wirklich seinen Charme. Man kann ihn auch in seinen verrückten Momenten mögen und manche mögen ihn in solchen Augenblicken ganz besonders. – Zu denen gehöre auch ich und das selbstverständlich aus gutem Grund. 

Junge Dealer verzweifeln manchmal an ihrem Job und dann klagen sie mir ihr Leid. Es sind dann keineswegs die wechselnden Arbeitszeiten, die permanenten Schlafstörungen und die Schere zwischen dem realen und dem erwarteten Verdienst, die bei jungen Menschen nachhaltige Stressbelastungen auslösen. Verantwortlich für die angespannte Nervenlage sind meist die bekannten Casinoverrückten. Menschen, die im zivilen Leben oft über tadellose Umgangsformen verfügen, im Angesicht von Chips und Karten aber zu praezivilisatorischen Urmenschen mutieren. Quasi den kleinen Phil Hellmuth in sich aktivieren und alles sprudeln lassen an verbalem Unrat, der ihnen in solchen Momenten durch ihr Stammhirn geistert. Wer mich dann auch noch um Rat fragt, muss wirklich verzweifelt sein und mit dementsprechender Sorgfalt bemühe ich mich dann auch um therapeutische Linderung. Ich durfte Phil Hellmuth schon mal live erleben in der hilflosen Artikulation seines ehrlich empfundenen Unglücks. Und genau diese ehrlichen Empfindungen des zwölffachen Bracelets-Gewinners lassen uns sein Benehmen verzeihen, wenn wir denn verzeihen wollen. Da ist kein Kalkül und kein Versuch den Gegner zu manipulieren, oder zu beleidigen. Die Emotion reflektiert exklusiv auf sich und sein Weltenunglück. Im Gegensatz etwa zu Tony G., der volle Kontrolle über sein Tun und Handeln hat. Der seine Gegner verhöhnt und beleidigt, weil er es für strategisch schlau hält und Fernsehzeiten kostbar sind, verliert Phil Hellmuth tatsächlich komplett die Kontrolle über sein Sprachzentrum. Er beleidigt nicht. Es beleidigt aus ihm heraus und sein  limitiertes Mitspracherecht beschränkt sich auf den körpereigenen Lautstärkeregler. Unter höchster Anstrengung murmelt er dann seine subjektive Wahrnehmung über die maßlosen Ungerechtigkeiten dieser Welt in sich hinein. Ähnlich den armen Menschen, die sich ihr Leben lang mit dem Tourette-Syndrom plagen müssen, und deren Möglichkeiten sich darin erschöpfen die unwillkürlichen Worte gewissermaßen zu verschlucken oder wegzuhusten. Phil Hellmuth in Fahrt fehlt sogar diese Option. Wie bei Schlecker muss alles raus, was raus muss und das sobald wie möglich. 

Meinen jungen Freunden empfehle ich übrigens genau diese Sicht der Dinge. Betrachten wir  Spieler als temporäre Patienten und nehmen wir die Dinge nicht persönlicher als wir sie nehmen müssen. Soll heißen, wenn man jemand nicht kennt, muss man auch in schlechten Momenten vom bestmöglichen ausgehen. Das wäre in dem Fall, der Spieler will uns nicht persönlich beleidigen, sondern er hat nur gerade seinen Phil-Hellmuth-Moment. Wenn es dann noch Indizien dafür gibt, dass die Symptome abflauen und die Erregung spürbar zurückgeht, lächelt man den Vorfall weg und kümmert sich um die nächste Austeilung. Manchmal hilft es dem Casino-Personal auch das Patientenkonzept weiter zu entwickeln. Weil wenn der Status der Spieler geklärt ist, dann sind die von der anderen Seite die Ärzte. Wer auf der Psychiatrie arbeitet wird es auch nicht persönlich nehmen, wenn er von Napoleon verbannt wird, oder Papst Pius (der fast echte Papst mit der extraweißen Zwangsjacke) mit Exmatrikulation droht.  – In Fällen der klarsichtigen Drohung und Beleidigung durch aufgebrachte Gäste empfehle auch ich sofort den Floorman zu rufen. In beiden Fällen bleibt der tröstliche Gedanke, dass man als Dealer jeden Tag mit Plus nach Hause geht. Als Spieler, kann man davon nicht ausgehen, wie ich in den letzten sechs Seuchenwochen im Selbstversuch eindrucksvoll erfahren musste. 

Apropos Patienten und Seuchenwochen. Hier an dieser Stelle ist vielleicht doch der richtige Moment kurz etwas zur Unkultur mancher Kommentare zu schreiben. Die sind nämlich ohne jeden Charme und ohne mildernde Umstände. Einfach eine Lebensentscheidung in der späten Adoleszenz. Versuche ich ein normales Leben zu leben, kümmere ich mich um Witz, Ausbildung und Körperästhetik und hoffe dadurch auf entsprechende Attraktivität bei den paarungswilligen Weibchen. Oder ich entscheide mich für ein Leben vor dem Bildschirm und poste traurige Botschaften ins Netz mit den Schlüsselworten „Votze“, „Fotze“, „ficken“, „arschficken“, „Gacke“ und „Scheiße“. Ein tragisches Leben und unser Mitgefühl sei mit denen, die scheinbar nicht anders können. Vielleicht können wir von der Hochgepokert.com Psychoecke ja ein wenig helfen? Fünf fäkale Kommentare editiert und bestätigt helfen mit Sicherheit, den richtigen Therapieplatz zu finden.

Für Phil Hellmuth wünsche ich mir, dass er genau so bleibt wie er ist. Ein wunderbarer und schrulliger Vertreter seiner Art. Ein Fossil und somit zart am Artenschutz vorbei geschrammt. Zwölf Bracelets sind eine stolze Zwischenbilanz, aber noch lange nicht das Ende. Da ist noch Platz am Arm und Phil hat lange noch nicht genug. Ob es beim Main Event dieses Jahr wieder einen speziellen Auftritt geben wird weiß ich nicht. Für den Fall der Fälle, werden unsere tüchtigen Jungs Lennart und Fabian für Hochgepokert.com vor Ort sein. Und darum beneide ich sie. 

Götz Schrage 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben