Wenn Schule zur Spielhölle wird


Poker ist eine kostbare Lehrmethode, laut Anthony Holden. Der Präsident der „International Federation of Poker“ fordert nun Schulen auf, Poker in den Lehrplan einzugliedern. Sein Ziel ist es, die weltweite Entwicklung des Pokerns als Denksports zu fördern.

 „Wie alle anderen Denksportarten ist Poker eine nützliche Unterstützung in der Ausbildung. Konzentration und Erinnerungsvermögen werden gestärkt. Zudem werden das logische Denken und positive Verhaltensmuster gefördert“, sagt der IFP-Präsident.

Das Konzept der High Street School in Manhattan, New York spricht Holden an.  Er will, dass Poker als eine geeignete Alternative für Studenten zu sehen ist. An der High Street School wurde ein öffentlicher Poker-Club gegründet. Im Schulbüro treffen sich die Mitglieder mit dem Berufsberater. Sowohl Lehrkräfte als auch Befürworter sind vom Pokersport beeindruckt.
Der Club wurde 2007 von Maurice Engler, einem ehemaligen Berufsberater, ins Leben gerufen. Sein Ziel war es, dass Kinder den Wert von Mathematik und Psychologie erkennen. Bis heute ist das Team der einzig sanktionierte High-School-Poker-Club in New York. Sie reisen und vertreten ihre Schule auf mehreren Poker-Olympics in den USA. Durch Poker können sich Studenten essentielle Fähigkeiten für das Leben aneignen.

International Federation of Poker ist eine Non-Profit-Organisation. Ziel ist es, Poker als Gedankensport anerkennen zu lassen. Pokergrößen, wie Andrew Black, Doyle Brunson, Gus Hansen, Michael Keiner und Tom McEvoy gehören der IFP an.

 „Poker ist wegen der Spielweise in den früheren Zeiten immer wieder mit einem negativen Image belastet.“, sagte die Poker-Fürsprecherin Amy Handelsman. Die Direktorin der United States Poker Federation fügt hinzu: „Aber wenn man das Geld außen vor lässt und nur auf die benötigen Fähigkeiten achtet, die es zu einem guten Pokerspieler braucht, kann man das auch auf andere Bereiche des kognitiven Lernens übersetzen.“

Wenn man Holden fragt, soll Poker als anerkannte außerschulische Aktivität für Studenten jetzt in England eingeführt werden. Viele Gründe sprechen dafür, dass Poker eines Tages als Denksport, ähnlich wie eine Schach-AG, an High-Schools angeboten werden kann.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben