Mike Matusow: „Ich bin fertig mit Online-Poker“

Mike „The Mouth“ Matusow macht seinem Namen normalerweise alle Ehre und äußert seine Meinung zu Allem und Jeden. Seit dem Black Friday ist es allerdings erstaunlich ruhig geworden. Nun hat er in einem langen Interview mit pokerlistings.com einige starke Statements abgegeben. 

Seit dem letzten Sommer war es sehr, sehr ruhig um den einstigen Vielredner  Mike Matusow geworden. Angewidert oder pleite (oder beides) schien er sich von der Pokerwelt verabschiedet zu haben.

Nun ist er zurück. Bei der WSOP 2012 erwischte er mit zwei achten Plätzen und einem Gewinn von 75.000 Dollar einen guten Start. Und deshalb war er vielleicht auch wieder gesprächiger, als in den vergangenen Monaten. In einem Interview mit pokerlistings.com äußerte er sich zu Gründen seiner langen Abwesenheit. Mit Sportwetten habe er sich ein wenig beschäftigt. Und er sei durch ein paar mentale Krisen gegangen und habe deshalb sein Haus für fast sechs Monate nicht verlassen.

„Poker hab ich in dieser Zeit keins gespielt“, so Matusow. „Ich war wirklich angewidert. Und bin es immer noch. Aber ich hab mich zusammengerissen und mich wieder in Form gebracht. Es ist ja nun immerhin mein Beruf.“

Mit den Online-Seiten scheint „The Mouth“ allerdings endgültig fertig zu sein. „Die Seiten sind für mich kriminelle Vereinigungen. Ich hab Millionen durch den Ultimate Bet-Skandal verloren. Und nur Gott weiß, wie viel Millionen ich durch Full Tilt verloren habe. Ich bin fertig mit Online-Poker.“

Mit den anderen FullTilt Pro`s hat er seit dem Black Friday kaum gesprochen sich aber mittlerweile wieder versöhnt.  Erst vor ein paar Tagen habe er erstmals Phil Ivey wieder getroffen und Frieden geschlossen. Und auch bezüglich Howard Lederer und Chris Ferguson ist der Ton moderat geworden. „Die Beiden sind keine Diebe. Sie haben einfach nur die Dimensionen ihres Geschäftes nicht mehr überschaut und die Kontrolle verloren.“

Er selber habe seit dem Black Friday den Gürtel enger schnallen müssen. „Ich reise nicht mehr so viel. Mir sind die Buy Ins zu hoch. Ich denke alle WPT-Events sollten auf $3.000 reduziert werden. Wenn du ein $10.000-Turnier jeden Monat spielst, ist es unmöglich zu überleben.“

Die Pokerwelt müsse, so „The Mouth“ begreifen, dass die fetten Jahre endgültig vorbei seien.

Die Zahlen der WSOP seien 2012 um 15% geschrumpft. „Und das ist erst der Beginn!“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben