WSOP Event 33 – und wieder verpasst die Schweiz das Bracelet

Die Schweiz gehört zu jenen Nationen, die in der WSOP-Geschichte bisher ohne Bracelet blieben. Und auch weiterhin bleiben werden. Denn Samuel Gerber verlor das Heads Up des $1.000 No Limit Holdem Events Nummer 33 gegen den Amerikaner Max Steinberg.

Lange ging das Heads Up zwischen Gerber und Steinberg nicht. Nachdem der Amerikaner seinen Landsmann Matt Stout auf dem dritten Platz eliminiert hatte, war zwischen den beiden letzten Spielern zwar Chip-Parität hergestellt, aber der Schweizer Samuel Gerber geriet danach schnell immer weiter ins Hintertreffen.

In der entscheidenden Hand limpte Steinberg vom Button und Samuel Gerber machte den Check. Der Flop brachte 4c3cKd und Gerber checkte zum Amerikaner, der 100.000 bettete. Gerber ging sofort all in für noch verbliebene 1,7 Millionen und Steinberg überlegte nur kurz und machte den Call.

Steinberg: TdTh

Gerber: 4hTs

Eine aussichtslose Situation für Gerber, dem nur eine von zwei Vieren das Leben retten konnten. Auf dem Turn zeigte sich das Ace of Spades und die 9c auf dem River vernichtete alle Hoffnungen.

Beide Kontrahenten waren schon einmal bei einer WSOP (2010) nur Runner up geworden. Nun hat Steinberg den Fluch besiegt, während Samuel Gerber es zum zweiten Mal verpasste das erste Bracelet in die Schweiz zu holen.

Insgesamt nahmen 2.779 Spieler an diesem NLHE-Massen-Event teil.

 

Und das sind die Final Table Payouts:

 1. Max Steinberg, 440.238 Dollar

2. Samuel Gerber, 273.385 Dollar

3. Matt Stout, 192.813 Dollar

4. Dylan Hortin, 139.258 Dollar

5. Joseph Marzicola, 101.802 Dollar

6. David Nicholson, 75.314 Dollar

7. Ryan Laplante, 56.372 Dollar

8. Vitaly Meshcheriakov, 42.688 Dollar

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben