EURO 2012 Live aus dem Stundenhotel – Naturbusen doch nicht vorhanden – Kai Traemann ist schuld

Verlange ich wirklich zu viel? Wien wird fest in griechischer Hand sein. Bei jedem groben Foul und  bei jedem falschen Pfiff gegen Deutschland werden die Österreicher   – und leider auch die Österreicherinnen – jubeln. So wie immer halt. Ich will in Wien einen einzigen aufrichtigen Fan der deutschen Nationalmannschaft finden. Einen Fan ohne klares Motiv. Keine deutsche Staatsbürgerschaft, nicht in Deutschland geboren, sondern einfach nur so und genau aus keinem logischen Grund. Der grundlose Fan mit dem absichtslosen Herzen quasi.  –  Poker hat mich verdorben. Der beste Mensch war ich wohl nie, aber wer 2er Blind Omaha spielt verliert nicht nur Zeit und Nerven, sondern eben auch sein Schamgefühl. Wenn man etwas nicht wirklich bekommen kann, dann bezahlt man als hoffnungslos desillusionierter Mensch für die Illusion. Und wer weiß, vielleicht wird ja mehr daraus. Wir haben alle „Pretty Woman“ gesehen. – Wobei verheiratet bin ich ja schon und glücklich auch noch dazu. Maximal wird aus meiner Buchung eine Fußballfreundschaft. Gemeinsames Ansehen des Finales nicht ausgeschlossen. Immerhin. 

„Aufgeschlossene Wienerin! Hast du Lust auf ein geiles Treffen. Zärtliches Service, gerne auch dominant. Leichte Erziehung. Rollenspiele. Busenerotik – Naturbusen vorhanden. Nur Haus und Hotelbesuche. Tel:   xxxx xxx xxxx xxx (Unterdrückte Nummern und Festnetznummern werden nicht angenommen)“ –  Geldtechnisch ist es gerade zwar ein wenig dünn. Aber man gönnt sich ja sonst nichts und vielleicht kann ich es ja dezent in die Spesenrechnung packen.  Das Plus der Sportwetten ist aufgebraucht. Alles gegen Dänemark verblasen. Immerhin bin ich pari bei der EURO 2012. Keinen Cent im Minus wohlgemerkt. Da habe ich einige im Freundeskreis, die würden das auch gerne behaupten. Das große Geld auf Niederlande wird Europameister plus Absicherung auf Russland kommt ins Finale war wahrscheinlich doch nicht so gut investiert. Festnetz habe ich keines und Unterdrücken von Nummern oder sonstigem ist gegen meine Überzeugung und scheitert schon am meinem technischen Verständnis. Also angerufen und Termin ausgemacht. Außerdem habe ich gleich erklärt was ich will, beziehungsweise was ich alles   nicht vorhabe zu bestellen von der erotischen Speisekarte. Nennen wir es „Rollenspiel“. Trikot vom Sebastian Schweinsteiger und Deutschlandfahne nehme ich selber mit. Und fotografieren möchte ich auch. Damit ich in der deutschen Community hier ein wenig angeben kann. Dass sie eine Maske tragen möchte ist für mich OK. Mit Schweinsteiger Trikot würde ich mich auch nur mit Maske fotografieren lassen, aber Özil war aus und Hummels kennt man hier nicht so bei den indischen Händlern am Markt. „Und sonst machen wir nichts Schönes?“ irgendwie klang sie bei meinem reduzierten Anliegen fast ein wenig enttäuscht. Fotografieren und vorauseilendes Daumen drücken für die Truppe von  Jogi Löw. Mehr hatte ich nicht bestellt.  Allerdings musste ich noch versichern, dass ich auf jeden Fall die ganze Stunde zahlen müsste. Uhrzeit, Treffpunkt mit SMS bestätigt und fertig war die Buchung. 

Traurig ist das schon irgendwie, wenn man Frauen bezahlen muss und so. Andererseits, ich bekomme doch auch bezahlt für meine harte Arbeit. Vermiete quasi acht Mal im Monat oder öfter mein Sprachgefühl und irgendwie mein Leben auch noch. Dafür beschimpft mich der geistige Abschaum der Pokernation in den Kommentaren. Da hat es die aufgeschlossene Wienerin mit dem vorhandenen Naturbusen fast besser getroffen meine ich. Aber zurück zur Frage, warum uns niemand unbezahlt leiden kann in Wien. Inzwischen bin ich auch ein wenig schlauer und ahne, warum man uns Deutsche in Österreich nicht so Recht mag. Letzten Sonntag 11.00 Uhr auf Sport 1. Ich glaube während der EURO heißt das jetzt „Hasseröder EM-Doppelpass mit Jörg Wontorra.“ Thomas Helmer war dabei. Sympathisch, witzig und mit diesem gewissen Schuss Selbstironie. Heribert Bruchhagen schlagfertig, humorvoll süffisant und stur im besten Sinne. Oliver Pocher für den man sich mal eine ganze Sendung nicht schämen musste. Jörg Wontorra, den ich immer schon mochte und den ich seit der rührenden Udo Lattek -Verabschiedung fast ein wenig liebe. Und noch ein paar mehr Gäste an die ich mich jetzt nicht im Einzelnen erinnere. Aber an Kai Traemann erinnere ich mich leider. Der ist  irgendein wichtiges Tier bei BILD und da passt er auch bestens hin. Seit mehr als 40 Jahren wohne ich jetzt in Wien und natürlich kenne ich nicht jeden der zwei Millionen anderen Wiener, aber trotzdem bin ich mir sicher, so einen blasierten Widerling wie diesen Kai Traemann gibt es in der ganzen Stadt nicht. Auch wenn man an jede Wohnungstür der 23 Bezirke anklopft und fragt, man wird vergeblich fragen. Keine Ahnung von kaum etwas, aber immer auf extrem herablassende Art im Vortrag. Unterbricht die anderen Gäste stets mit korrigierenden Anmerkungen, die niemals irgendetwas korrigieren. Wenn Kai Traemann zehn Mal daneben liegt, hält er Kinn und Augenbrauen noch zehn Mal höher und setzt  zusätzlich diesen leicht leidenden Gesichtsausdruck auf,  der der Welt signalisieren soll, dass es ihm selbst ein wenig peinlich ist, nach seinem Dafürhalten der Schlauste in der Runde zu sein. Mir persönlich sind mindestens  zwei Paar braune Plastiksandalen bekannt, die mehr von Fußball verstehen, und deutlich bessere Manieren haben sie sowieso.- Vielleicht gab es früher von solchen Typen mehr, aber in den Köpfen der Österreicher ist jemand wie Traeman  immer noch der „klassische Deutsche“. Dass man dann zu Griechenland, Andorra oder Nordkorea hält, statt zu „Schland“, kann ich irgendwie sogar verstehen. 

Vor der Zimmervermietung habe ich dann gewartet. So wie vereinbart. Bis 19.00 Uhr kostet die Stunde €20. Ab 19.00 Uhr dann €24. Mir gefällt besonders die Erwähnung der „3.Person“. Bis 19.00 Uhr €5 pro halbe Stunde. Danach bezahlt die dritte Person am Zimmer €7 pro 30 Minuten. Die Blondine am Empfang ist freundlich, aber sicher nicht Frau Einstein. Würde mich fast interessieren, was so ein Dreier kosten würde bei überlappenden Preissegmenten. Quasi zwischen 18.30 und 19.30 Uhr. Nicht aus Lust, nur  zu Fleiß, um sie rechnen zu lassen. Neben mir checkt ein Pärchen ein. Oder sie wirken zumindest so lange wie ein Pärchen bis sich die Rezeptionistin zum Mann sagt: „Geh immer dem Mädchen hinterher. Die weiß wo der Lichtschalter ist.“. – Ich weiß natürlich nicht wo der Lichtschalter ist. Ich weiß nicht mal wo meine aufgeschlossene Wienerin bleibt. Waren wir eigentlich im „Loveroom“ verabredet, oder doch draußen auf der Straße?  Egal. Ich covere beides und jeder darf mal zu spät kommen. Wien ist eben entspannter und deswegen fühlen wir uns auch so wohl. Kein Empfang am Zimmer und gleich wieder raus. Mit durchgestrecktem Arm fotografiere ich mich selbst. Die Passanten wundern sich wohl und ich wundere mich, dass niemand abhebt. Es läutet, aber „Naturbusen vorhanden“ meldet sich nicht. Inzwischen sind wir 20 Minuten über der Zeit. Ich schwanke zwischen einem Balisto zu neunzig Cent und einem Bounty für €1.50.  Wird mir Oberboss Kang den „Loveroom“ bezahlen, wenn ich da frauenlos und lovelos bleibe? Wird er mir das überhaupt bezahlen, oder bekomme ich eine Abmahnung und eine Klage von BILD wegen dem Traemann? Egal, ich gebe auf. Aktiviere im Zimmer den Selbstauslöser und mache zwei Bilder mit dem Schweinsteiger T-Shirt. Anziehen würde ich es niemals. Kein FCB-Trikot im weitesten Sinne wird jemals meinen Körper berühren. Da halte ich es wie die Toten Hosen.   – Am Nachhauseweg im Taxi bekomme ich ein SMS. „Sorry ich hatte mein Handy vergessen. Können wir unseren Termin verschieben?  Melde dich bitte.“ Wahrscheinlich schaut sich meine aufgeschlossene Wienerin gerade Portugal-Tschechien an. Ich hatte für die Story darauf verzichtet. Sie scheinbar nicht. Die Welt ist ungerecht und  nicht einmal hier in Wien ist das anders.

Götz Schrage

PS: Gewettet habe ich €50 auf Deutschland gewinnt im Handicap zu 2.0 bei Betfair. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben