Drei Monate Gefängnis für Black Friday Bankier John Campos


Bezirksrichter Lewis A. Kaplan verhängt eine Freiheitsstrafe für den ehemaligen Vize-Präsident des Verwaltungsrates und Teilhaber der inzwischen aufgelösten Sunfirst Bank. Für seine Rolle in der Verarbeitung von illegalen Transaktionen von Online-Poker-Websites muss John Campos für drei Monate ins Gefängnis.

John Campos, ehemaliger Vize-Präsident des Verwaltungsrates und Teilhaber der Sunfirst Bank, wird zur Last gelegt, gegen den Unlawful Internet GamblingEnforcement Act (UIGEA) verstoßen zu haben. Die inzwischen aufgelöste Sunfirst Bank ermöglichte Transaktionen zwischen Spielern und Pokersites, darunter auch PokerStars und FullTilt.

Weil sich aber Campos für schuldig bekannte und zugab darin verwickelt zu sein, mehr als $200.000.000 an illegalen Transaktionen getätigt zu haben, fiel die Strafe recht milde aus. 3 Monate Haft und ein lebenslanges Berufsverbot als Bänker, so das Urteil.

Generell scheint die Staatsanwaltschaft daran interessiert zu sein, die Verhandlungen im Zuge des Black Friday schnell abzuwickeln und Deals einzugehen. Ebenfalls vor den Richter geführt und verhaftet wurde Chad Elie. Elie war genau wie John Campos in der Sunfirst Bank tätig und war für die Zahlungs Prozesse zuständig. Ihm wird zur Last gelegt gegen die Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) und der Illegal Gambling Business Act (IGBA) verstoßen zu haben, des Weiteren wird ihm Geldwäscherei vorgeworfen. Chad Eile bekannte sich schon im März schuldig. Der Schuldspruch wird im Oktober erwartet.

Wann Bradley Franzen seinen Schuldspruch erhält, steht noch nicht fest. Er bekannte sich im Mai schuldig und hofft ebenfalls einen Deal eingehen zu können. Ihm wird unter anderem vorgeworfen Bankbetrug und Geldwäsche betrieben zu haben sowie die Entgegennahme von Geldern im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen die UIGEA.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben