Ray Bitar stellt sich den Behörden!


Es ist bestätigt. Ray Bitar hat sich gestellt. Die Staatsanwaltschaft des Southern District of New York erklärte heute, dass der CEO von Full Tilt Poker aus Irland zurück gekehrt ist und sich in New York gestellt hat. Der Verkauf an PokerStars scheint ebenfalls beschlossene Sache. 

Kommt die große Wende doch noch bis zum Ende der World Series of Poker? Einer der ersten großen Schritte ist geschehen. Ray Bitar hat sich selbst gestellt und wurde in New York verhaftet. Bisher verweilte er im Headquarter von Full Tilt Poker, dass in Irland seinen Sitz hat. Sowohl Forbe als auch das egr-magazine bestätigten diese News.  

Des Weiteren soll Ray Bitar erneut eine E-Mail geschrieben haben, die die Übernahme von PokerStars bestätigt. 

Übersetzung laut PokerStrategy.com:

An alle Mitarbeiter in Dublin,

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass ich in die USA zurückgekehrt bin, um mich dort in New York dem mich erwartenden Zivil- und Strafprozess zu stellen. Wir alle haben in den vergangenen 15 Monaten hart daran gearbeitet, die Vermögenswerte und das Potential von Full Tilt Poker zu erhalten, um so eine Rückzahlung aller Spielerguthaben zu ermöglichen. Dieses Ziel hat auch weiterhin höchste Priorität. Es ist wichtig wie nie, dass wir alle Möglichkeiten ausschöpfen, um dieses Ziel zu erreichen und hoffentlich gelingt uns dies schon bald durch einen erfolgreichen Vertragsabschluss mit PokerStars. Meine Rückkehr in die USA ist ein Teil dieses Prozesses.

Ich bin Ihnen allen hier in Dublin in besonderem Maße für ihre harte Arbeit, ihre Geduld und ihr Verständnis in dieser schweren Zeit dankbar. Ich bin der Meinung, dass ihre Anstrengung und Hingabe nicht unerwähnt bleiben sollen und so haben wir bereits mit PokerStars eine Vereinbarung bezüglich der Gehälter für den Monat Juli getroffen. Sie sollten sich daher in diesem Zeitraum keine Sorgen über ihren Arbeitsplatz machen. Im Anschluss daran gehen wir im Moment davon aus, dass der Käufer der Vermögenswerte des Unternehmens ihre Arbeitsverträge übernehmen wird.

Falls sie mich persönlich erreichen wollen werde ich ab Montag Abend New Yorker Zeit weiterhin per Email oder telefonisch erreichbar sein.

In der Zwischenzeit wenden Sie sich bitte mit allen betrieblichen Angelegenheiten an [Name][entfernt] und in Personalfragen an [Name][entfernt].

Vielen Dank.

Beste Grüße,

Raymond J Bitar“

[cbanner#9]

Wie dem auch sei, fakt ist jetzt nun, dass Ray Bitar verhaftet wurde und es nun wohl zum Prozess kommen wird. Wer sich die Ankklageschrift in Ruhe durchlesen möchte, der sollte sich ein wenig Zeit nehmen. Sie beinhaltet insgesamt 36 Seiten. 

—> Anklageschrift: United States of America gegen Ray Bitar <—

Was bedeutet dieser Schritt nun? Warum stellt sich Ray Bitar? Wird die Übernahme von PokerStars nun perfekt? Und wann erhalten die Spieler endlich ihr Geld wieder? Fragen, die immer noch nicht beantwortet werden können. Jedoch ist es erneut ein Schritt in die richtige Richtung. 

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben