Ray Bitar unter verschärften Bedingungen auf freiem Fuß

Noch vor wenigen Tagen war Ray Bitars Antrag auf Entlassung gegen Kaution abgelehnt worden. Nun ist er seit gestern trotzdem auf freiem Fuß. Allerdings unter verschärften Bedingungen. Dazu gehören Fußfessel und die Hinterlegung von zwei Millionen Dollar in bar.

Die Beschaffung von 2,4 Millionen Dollar wäre dem Ex CEO von FullTilt, Ray Bitar wohl leicht möglich gewesen. Immerhin, so der Vorwurf der Ankläger hätte der 42-Jährige während seiner „Regentschaft“ 40 Millionen Dollar auf Privatkonten abgezweigt, ohne über deren Verwendung oder den Grund der Zuwendung Auskunft geben zu können. Noch nach dem Black Friday hätte Bitar über eine Million Dollar von den angeblich leeren Konten für sich selber losgeeist.

Auch deshalb wollte man seitens der US-Gerichte eine harte Linie gegenüber Ray Bitar fahren. Der für den Fall zuständige Richter, Paul Engelmayer erklärte, dass der FullTilt CEO solange in Untersuchungshaft zu bleiben habe, bis er über den Verbleib der Millionen Auskunft geben könne.

Gestern allerdings drehte sich das Blatt für Bitar, dem unter anderem Geldwäsche und Betrug in dreistelliger Millionenhöhe vorgeworfen werden. Am Montagabend wurde Bitar nun doch überraschend gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Ganze allerdings nun unter verschärften Bedingungen. Der Angeklagte muss nun statt mit einer Summe in Höhe von einer Million Dollar in Cash, mit zwei Millionen Dollar in Cash garantieren, dass er zu den angesetzten Verhandlungen erscheinen wird. Fünf Freunde oder Verwandte müssen dafür außerdem eine Bürgschaft unterschreiben.

Auf freiem Fuß ist Ray Bitar ab sofort auch ohne eigenen Pass unterwegs. Aufhalten darf er sich in New York und Kalifornien, wo er in Glendora ein Haus besitzt. Dort wird er allerdings mit Hilfe einer Fußfessel elektronisch überwacht.

Ray Bitar hatte sich am 2. Juli den US-Behörden gestellt. Das sei, so Bitar notwendig gewesen, damit die geplante Übernahme von Full Tilt durch PokerStars vom Department of Justice genehmigt würde.

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben